Kaske zu Flüchtlingsproblematik: Sicherheit in unsicheren Zeiten schaffen

Wien (OTS) - „Es ist besonders wichtig, dass rasch Integrationsschritte gesetzt werden, und es braucht schnelle Asylverfahren, damit auch rasch Sicherheit über den Status erzielt wird“, fordert AK Präsident Rudi Kaske klare Regeln und vor allem ausreichende Ressourcen für das Arbeitsmarktservice. „Wenn wir ein erfolgversprechendes Angebot – etwa Deutschkurse - machen wollen, müssen wir auch die entsprechenden Voraussetzungen dafür schaffen.“ Dass nach 90.000 Asylanträgen im Jahr 2015 für 2016 eine Reduktion durch eine gerechte Lastenteilung mit anderen EU Staaten angestrebt wird, ist „richtig und wichtig. Damit erhöhen sich auch die Chancen, eine sinnvolle Integration auch tatsächlich bewerkstelligen zu können.“

In Bezug auf den von der Regierung beschlossenen Richtwert seien die juristischen Gutachten abzuwarten. Jedenfalls bleibt aus Sicht der AK eine europäische Lösung mit dem Ziel funktionierender Hotspots und einer EU-weiten Verteilung der Flüchtlinge weiterhin unabdingbar.

Zur Situation in Österreich hält Kaske fest, dass der Arbeitsmarkt als Gesamtheit betrachtet werden muss: „Ein Fokus auf die Flüchtlinge darf nicht den Blick auf die bereits bestehenden Probleme auf dem Arbeitsmarkt verstellen. Es müssen die Arbeitsmarkt-Chancen für alle Arbeit Suchenden erhöht werden. Da sind alle Akteure – allen voran die Wirtschaft – gefordert“, so Kaske abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Thomas Angerer
+43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001