„Offene Grenzen lebensnotwendig für Österreich und Deutschland“

Statement von Thomas Gindele, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Handelskammer in Österreich

Wien (OTS) - „Vor dem Hintergrund der anhaltenden Diskussion über strengere Grenzkontrollen und Grenzschließungen haben sich die führenden Wirtschaftsverbände Deutschlands warnend zu Wort gemeldet. Sowohl der Deutsche Industrie- und Handelskammertag, der Arbeitgeberverband als auch der Bundesverband Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen sehen wahlweise die EU, den Euro oder das Geschäftsmodell Deutschlands und Europas in Gefahr. Als bilaterale Wirtschaftsvereinigung teilen wir diese Sichtweise. Österreich und Deutschland sind stark exportorientierte Länder. Ihr Handelsvolumen summiert sich auf annähernd 100 Mrd. Euro. Der Warenaustausch funktioniert großteils just-in-time, eine jährlich wachsende Zahl von Menschen arbeitet jenseits der Grenze und pendelt täglich. Eine Verschärfung der Grenzkontrollen oder die Schließung von Grenzen würde den Wirtschaftsaustausch zwischen beiden Ländern massiv beeinträchtigen und zu erheblichen Nachteilen für Menschen und Unternehmen führen. Wir appellieren daher an die verantwortlichen Politiker in Österreich, Deutschland und Europa, die Fragen der Grenzsicherung und die Verteilung der Flüchtlinge als europäische Aufgabe anzusehen und gemeinschaftlich zu lösen.“

Rückfragen & Kontakt:

Deutsche Handelskammer in Österreich
Steffen Lenke
Abteilungsleiter Kommunikation, Mitglieder & Marktbetreuung
+43 1 545 14 17-24
steffen.lenke@dhk.at
http://oesterreich.ahk.de

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DHK0001