„Kulturmontag“ am 25. Jänner: Tinder-Dating, Polit-Roman, Folter-Drama

Zu Gast im Studio: „Der sexuelle Supergau“-Autorin Ingelore Ebberfeld

Wien (OTS) - Ein breites wie spannendes Themenspektrum bietet der von Martin Traxl am 25. Jänner 2016 präsentierte „Kulturmontag“, der aufgrund der „Promi Millionenshow“ zugunsten „Licht ins Dunkel“ erst um 23.10 Uhr in ORF 2 beginnt. So befasst sich die Sendung mit Tinder und Co. und hinterfragt, ob Dating-Apps das Ende der Romantik bedeuten. Dazu ist Kulturanthropologin und Buchautorin Ingelore Ebberfeld („Der sexuelle Supergau“) live zu Gast im Studio. Weiters stellt das Kulturmagazin den neuen Roman „In der freien Welt“ des Tiroler Bestsellersautor Norbert Gstrein vor, der darin seine Nahost-Erfahrungen literarisch verarbeitet hat. Auch die jüngste Bühnenarbeit von Regisseurin Andrea Breth – das Folter-Drama „Diese Geschichte von Ihnen“, das demnächst Premiere am Akademietheater feiert – bietet reichlich Gesprächsstoff.

Liebe und Sex via Dating-Apps? Was Tinder und Co (nicht) können

Prickelnder Sex oder „ewige“ Liebe nur einen Fingerwisch entfernt? Dank Online-Dating-Apps funktioniert die moderne Partnersuche tatsächlich nach dem Prinzip eines bunten Warenkatalogs: Fotos ansehen und bei gegenseitigem Gefallen Kontakt aufnehmen. Mit 50 Millionen aktiven Nutzerinnen und Nutzern und mehr als einer Milliarde registrierter Profile gilt Tinder aktuell als beliebteste Kennenlernbörse unter den Dating-Apps für das Smartphone. Doch sind Liebe und Sexualität tatsächlich austauschbare Güter auf einem freien Markt? Wer viel tindert, macht bald die Erfahrung, dass die Kontakte sich oft genauso schnell wieder in Luft auflösen, wie sie als Vorschlag aufgetaucht waren.
Inwieweit das digitalisierte Balzverhalten unsere Art zu lieben verändert, beschäftigt Wissenschaft und Medien nicht erst seit der Erfindung von Tinder 2012. Während die einen das Ende der romantischen Liebe und die Rückkehr eines brutalen Darwinismus prophezeien, orten andere das Entstehen einer neuen sensibleren Kommunikationskultur. Zum Thema live zu Gast im Studio ist die Kulturanthropologin und Buchautorin Ingelore Ebberfeld; zu Wort kommt auch die Grazer Sexualtherapeutin Elia Bragagna.

Nahost-Konflikt „In der freien Welt“: Norbert Gstreins neuer Romans als persönlicher Reisebericht

In seinem aufrüttelnden neuen Roman „In der freien Welt“ verarbeitet der Tiroler Autor Norbert Gstrein seine ganz persönlichen Nahost-Eindrücke, die er kurz vor Ausbruch des Krieges in Syrien gesammelt hat. Das Buch schildert die Geschichte des Österreichers Hugo, der sich nach einem Attentat auf seinen jüdisch-amerikanischen Freund John auf Spurensuche nach den Ursachen und dessen Vergangenheit zwischen Kalifornien und Israel begibt. Bald findet er sich im jüngsten Gaza-Krieg auf beiden Seiten des Konflikts wieder. Der Roman wagt die Frage nach unserem heutigen Blick auf jüdische Identität, auf das Fortwirken deutscher Geschichte und die Politik Israels. Der „Kulturmontag“ besucht den renommierten Autor und spricht mit ihm über seine Erfahrungen im Nahen Osten.

Kontroll-Verlust: Polizeigewalt im Verhörzimmer
Das Folter-Drama „Diese Geschichte von Ihnen“ am Akademietheater

Es ist eine brutale Geschichte, die Regisseurin Andrea Breth in ihrer nächsten Theaterarbeit auf die Bühne bringen wird: Ein Polizist hat einen Verdächtigen zu Tode geprügelt, weil er ihn für einen lange gesuchten Kinderschänder hielt. Ein Vorgesetzter soll den Mord aufklären oder vielleicht auch vertuschen, um den Ruf der Polizei nicht zu gefährden. Uraufgeführt in Stuttgart 1970 – begleitet von lautstarken Tumulten – hat John Hopkins heftiges Stück „Diese Geschichte von Ihnen“ bis heute nichts an Aktualität eingebüßt, im Gegenteil. Polizei-Gewalt füllt auch dieser Tage wieder die Nachrichten – mit Berichten über US-Polizisten, die auf schwarze Verdächtige schießen. Andrea Breth bringt das mit Sean Connery verfilmte Polizei-Drama in Starbesetzung auf die Bühne des Wiener Akademietheaters (Premiere am 28. Jänner): Es spielen u. a. Roland Koch, Nicholas Ofczarek, August Diehl und Andrea Clausen.

Der „Kulturmontag“ wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010