Bündnis „Jetzt Zeichen setzen“ spendiert „Cake of Shame“ vor Hotel de France

Repräsentative Räume der Republik dürfen nicht als Ort für Vernetzung europäischer RechtsextremistInnen dienen!

Wien (OTS) - Dieses Jahr fördert Gerstner Imperial Hotels & Residences, als einer der Gesellschafter der Hofburg Betriebsgesellschaft m.b.H. und Betreiber zahlreicher Hotels in Österreich und Tschechien, den  FP-Akademiker - früher WKR, - Ball ganz besonders. Das Bündnis „Jetzt Zeichen setzen“ fordert die Gesellschafter auf dagegen einzutreten, dass die Wiener Hofburg, die repräsentativ für die Republik Österreich steht, der rechtsextremen Szene aus Österreich und ganz Europa zur Vernetzung zur Verfügung gestellt wird.

In einer Zeit, wo antisemitische und rassistische Übergriffe massiv ansteigen, wo Menschen durch HetzerInnen wieder nach ihrer Herkunft, ihrer Hautfarbe oder ihrer Religionszugehörigkeit auseinanderdividiert werden, ist Zivilcourage gefragt. „Gerade jetzt, ist es Zeit, dass die Gesellschafter der Hofburg Betriebsgesellschaft ein Zeichen für Demokratie und Menschenrechte setzen“, so das Bündnis.

Als Zeichen dieses Appells für Vielfalt und Menschenrechte spendiert das Bündnis „Jetzt Zeichen setzen“ am 22. Jänner um 10:30 Uhr vor dem Hotel de France die „Cake of Shame“. Denn es sei eine Schande für Österreich, wenn die Wiener Hofburg zentraler Treffpunkt der extremen Rechten bleibe und deshalb seien auch die Betriebsgesellschafter zur Verantwortung zu ziehen.

Rückfragen & Kontakt:

"Jetzt Zeichen Setzen"
Niki Kunrath
Tel: 0664 5000 799

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001