Seit 10 Jahren wieder „zuhause“ – die Saliera im Kunsthistorischen Museum

Benvenuto Cellinis Meisterwerk seit 2013 in der Kunstkammer zu sehen

Wien (OTS) - „Die Saliera ist heute das Herzstück der 2013 wiedereröffneten Kunstkammer im Kunsthistorischen Museum“, freut sich KHM-Generaldirektorin Sabine Haag. „Nach dem Raub am Muttertag 2003 durfte ich sie am 21. Jänner 2006 persönlich entgegennehmen, ein unvergesslich emotionaler Moment. Die Freude war groß, dass diese Ikone mit ihrer bewegten Geschichte damals – mit nur geringen Schäden – wieder nach Hause gekommen ist. Cellinis virtuoses Kunstwerk ist eine Attraktion für das österreichische und internationale Publikum.“

Zehn Jahre nach ihrer Rückkehr ins Kunsthistorische Museum ist die Saliera mittlerweile für die MuseumsbesucherInnen zu einem der beliebtesten Objekte geworden. Vor allem italienische und französische BesucherInnen kommen die Saliera eigens besuchen. Cellinis Meisterwerk ist nach seiner Rückkehr auch ein zentrales Objekt der Forschung geworden und im Zuge der Restaurierung wurden viele Details untersucht und so neue Erkenntnisse gewonnen. Die jetzigen konservatorischen Bedingungen sind optimal und bieten die bestmöglichen Rahmenbedingungen für den Erhalt des Objektes für die Zukunft.

Die Kunstkammer Wien ist weltweit die bedeutendste ihrer Art. Vom späten Mittelalter bis zur Barockzeit sammelten die Kaiser und Fürsten aus dem Hause Habsburg das Seltene und Außergewöhnliche. Künstler schufen für sie virtuose Kunstkammerstücke aus kostbaren Materialien wie Elfenbein, Bronze und Gold.

https://www.youtube.com/watch?v=6y2fJxVHNno

Rückfragen & Kontakt:

Kunsthistorisches Museum
Nina Auinger-Sutterlüty, MAS
Leitung Presse und Öffentlichkeitsarbeit KHM-Museumsverband
+43 52524 -4021
info.pr@khm.at
http://www.khm.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0002