Europaabgeordnete fordern weniger Zucker in Babynahrung

Ablehnung eines Kommissionsvorschlags, der mehr Zucker erlaubt hätte

Wien (OTS) - Die Europaabgeordneten haben bei der heutigen Plenartagung in Straßburg einen Vorschlag der Europäischen Kommission abgelehnt, wonach Babynahrung 3x mehr Zucker enthalten dürfe, als von der WHO empfohlen.
Außerdem setzen sich die Abgeordneten für bessere Kennzeichnung ein sowie dafür, dass neuartige Lebensmittel (zB. mit GMOs od. Nanotechnologien) nicht für Babynahrung verwendet werden dürfen.

Nähere Informationen:
http://www.europarl.europa.eu/news/de/news-room/20160115IPR10184/MEPs-move-to-reduce-permitted-sugar-content-in-baby-foods

Rückfragen & Kontakt:

Informationsbüro des Europäischen Parlaments
Mag. Huberta Heinzel, Presse-Attaché
+43 1 516 17/201
huberta.heinzel@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IEP0001