Männerverbot im Florian-Berndl-Bad in Korneuburg?

SJ-Jakob: „Pauschalisierungen sind Unfug“ SJ-Jakob: „Pauschalisierungen sind Unfug“

Sankt Pölten (OTS) - Nachdem das Korneuburger Florian-Berndl-Bad nun keine Flüchtlinge mehr hineinlässt, weil sieben Asylwerber sich daneben verhalten haben sollen, spricht sich SJ Niederösterreich-Frauensprecherin Dora Jandl ganz im Sinne von Bürgermeister Christian Gepp für ein Männer-Verbot im Hallenbad aus.

Die Stockerauerin sei unlängst im Bad gewesen und dort durch Macho-Sprüche und sexistische Aussagen einiger österreichischer junger Männer beleidigt worden. „Wenn die Taten von sieben Flüchtlingen stellvertretend für alle Flüchtlinge zu einem Badverbot führen, dann wünsche ich mir ein Hausverbot auch für alle österreichischen Männer“, so Jandl. Das sei schließlich die Logik von ÖVP-Bürgermeister Christian Gepp.

Tatsächlich spricht sich die Sozialistische Jugend abseits dieser satirischen Aktion natürlich gegen jede Form der Pauschalisierung aus. „Pauschalisierungen sind absoluter Unfug“, so Julia Jakob, Vorsitzende der Sozialistischen Jugend Niederösterreich, die sich empört zeigt: „Es gab in Österreich schon einmal eine Zeit, da Menschen aufgrund ihrer Herkunft oder Religion keinen Zutritt zu öffentlichen Orten hatten. Bürgermeister Gepp wäre gut beraten, dieses wahnsinnige Verbot zurückzuziehen und im Einzelfall zu entscheiden.“

Zur Debatte um die Obergrenze meint Jakob: „Es braucht endlich eine Obergrenze für menschenfeindliche ÖVP-Politik. Gepps peinlicher Versuch seiner medialen Profilierungs-Neurose genüge zu tun, indem er auf den Zug der menschenfeindlichen Flüchtlingspolitik aufspringt, ist dem allgemeinen Klima alles andere als zuträglich.“ (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis:
Daniel Gürtler (SJ Niederösterreich)
0680 12 8 22 37
Daniel.guertler@sjnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002