Der Sinkflug der Pensionen setzt sich fort

Null-Linie bei Pensionskassenperformance liegt objektiv bei 5-6%

Wien (OTS) - Die österreichischen Medien haben der Berichterstattung der Pensionskassen zum Veranlagungsergebnis 2015 , allerdings sehr unausgewogen, breiten Raum gegeben. Eine objektivere Berichterstattung wäre im Sinne der Betroffenen wünschenswert.
Mit einem Ertrag von knapp 2,4 % haben die heimischen Pensionskassen für Ihre Kunden keinesfalls ein erfreuliches Ergebnis erzielt, so schwierig es für sie unter den Kapitalmarktbedingungen des Vorjahres auch gewesen sein mag, sondern sie haben das in den Geschäftsplänen vereinbarte Ergebnis um rund 5 Prozent verfehlt. Um eben diesen Prozentsatz wird daher im landesweiten Durchschnitt die Kaufkraft der Pensionskassenpensionen 2016 sinken.
Um es noch einmal klar zu sagen: die erforderliche Null-Linie für die Performanceergebnisse der Pensionskassen liegt bei 5-6%. Für die Betroffenen bedeuten "2,4% Ergebnis" daher wohlwollend abgerundet „Minus 3%“!
Das sind leider die Fakten. Und sie fügen sich an die Pensionsverluste von bis zur Hälfte der Zusagen an, die die heute schon Leistungsberechtigten bisher erleiden mussten.
Es bleibt nur die neuerliche Feststellung, dass das österreichische Pensionskassensystem dringend einer Sanierung bedarf, da es ansonsten nicht als von der Politik gepriesene "2. Säule" der Altersvorsorge firmieren dürfte.

Rückfragen & Kontakt:

Günter Braun, Pressesprecher des Pekabe - Schutzverband der Pensionskassenberechtigten
Mailto: pressesprecher@pekabe.at
Telk. 0699 - 111 58 699

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKB0001