Schieder/Duzdar: Hungertod zehntausender Menschen in Syrien verhindern

„Belagerungen und Aushungern als Kriegstaktik sind menschliches Verbrechen“

Wien (OTS/SK) - „Die Situation hungernder Menschen in syrischen Städten ist dramatisch. Es muss sofort gehandelt werden, um den drohenden Hungertod zehntausender Menschen zu verhindern“, fassen SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder und Muna Duzdar, SPÖ-Gemeinderätin und Vorsitzende des Gemeinderatsausschusses für europäische und internationale Angelegenheiten im Wiener Landtag, die aktuell verheerende Situation der syrischen Zivilbevölkerung zusammen. Durch Blockaden der Bürgerkriegsparteien sind zahlreiche syrische Städte vom Zugang zu Lebensmitteln abgeschlossen. „Die Blockade hat nicht nur in Madaya Methode, das Aushungern der Bevölkerung wird zur abscheulichen Kriegstaktik zwischen syrischer Armee und den anderen Bürgerkriegsparteien. Alle Kriegsparteien sind aufgefordert, die Blockade sofort aufzuheben. Hunger als Waffe einzusetzen ist ein menschliches Verbrechen“, so die beiden SPÖ-PolitikerInnen. ****

Kürzlich erklärte die syrische Regierung, Hilfskonvois in die Stadt zu lassen. Das bedeutet eine Lockerung, aber noch keine Aufhebung der Blockade, wie Schieder betont: „Unmittelbar müssen internationale Hilfslieferungen und Hilfsorganisationen nachhaltig Zugang zu den betroffenen Städten bekommen. Letztlich kann aber nur die Beendigung des Syrien-Kriegs und des IS-Terror verhindern, dass sich die Not der Bevölkerung weiter ausdehnt.“

Derzeit sind in der belagerten Stadt Madaya auch nach Öffnung des Belagerungsrings und Eintreffen des ersten Hilfskonvois noch immer hunderte Menschen unmittelbar in Gefahr wegen Unter- und Mangelernährung. „Madaya ist kein Einzelfall. Nach UNO-Angaben leben in Syrien fast 400.000 Zivilisten in 15 belagerten Städten und Ortschaften“, erklärt Duzdar. „Neben der Angst vor Gewalt und Mord sind es Zustände wie diese, vor denen Syrerinnen und Syrer aus ihrer Heimat fliehen und große Gefahren auf sich nehmen. Hilfe zu leisten ist das Gebot der Stunde für die internationale Gemeinschaft“, betonte Duzdar. (Schluss) bj/kg/ph/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0001