SOS Mitmensch: Diskreditierung von Willkommenskultur ist ein Irrweg

Kurz sollte Mikl-Leitner an positive Kraft von Willkommenskultur erinnern

Wien (OTS) - SOS Mitmensch bezeichnet die Forderung von Innenministerin Johann Mikl-Leitner, nach einem Ende der Willkommenskultur, als Irrweg. „Eine Willkommenskultur, die Menschen offen, hilfsbereit und respektvoll begegnet und die Solidarität, Menschlichkeit und Gleichberechtigung vorlebt, ist eine wertvolle Errungenschaft, die unsere Gesellschaft stärkt. Diese Errungenschaft sollten wir ausbauen, nicht aufgeben“, betont Alexander Pollak, Sprecher von SOS Mitmensch.

Pollak erinnert Mikl-Leitner an die deutlichen Aussagen ihres Regierungskollegen Außen- und Integrationsminister Sebastian Kurz, der ein Zuwenig an Willkommenskultur beklagt hatte. „Kurz hat zu Recht darauf hingewiesen, dass Willkommenskultur eine wichtige positive Kraft ist. Er hat zu Recht betont, dass es ein Mehr an Willkommenskultur brauche. Diesen Weg sollte die Regierung weiter beschreiten, denn die jetzt von Mikl-Leitner angedachte Torpedierung von Willkommenskultur würde Integrationsbemühungen massiv schwächen“, so Pollak.

Rückfragen & Kontakt:

SOS Mitmensch, Zollergasse 15/2, 1070 Wien
Alexander Pollak
Mobil: 0664 512 09 25
apo@sosmitmensch.at
www.sosmitmensch.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SMM0001