EANS-News: Oberbank AG / 6. Rekordergebnis in Folge

Corporate News übermittelt durch euro adhoc. Für den Inhalt ist der Emittent/Meldungsgeber verantwortlich.

Geschäftszahlen/Bilanz

Oberbank: 2015 sechstes Rekordergebnis in Folge!

Trotz einer Rekordbelastung mit rund 31 Mio. Euro Ertragssteuern und 25 Mio. Euro Kosten für die österreichische Bankenabgabe, die europäischen Fonds und andere Steuern konnte Oberbank-Generaldirektor Franz Gasselsberger für sein Haus ein neuerlich herausragendes Ergebnis ankündigen.

Nach den bisher vorliegenden vorläufigen Zahlen stieg der Überschuss vor Steuern 2015 um 15 % auf 182 Mio. Euro, nach Steuern um 17 % auf 160 Mio. Euro. Die Bilanzsumme ist mit 18,3 Mrd. Euro um knapp 3 % höher als 2014, während sie im Gesamtmarkt weiter zurückgegangen ist. Das Kreditvolumen ist um etwas mehr als 5 % auf 12,9 Mrd. Euro gewachsen, die betreuten Kundengelder um 7 % auf rund 25,2 Mrd. Euro.

Aus dieser Entwicklung resultieren herausragende Kennzahlen. Der Return on Equity liegt mit 10,7 % weiter auf ausgezeichnetem Niveau, die Cost-income-ratio von 51,8 % liegt um fast 10 %-Punkte besser als der Marktdurchschnitt und beweist eine konsequente Kostenpolitik.

Die Oberbank hat sich aber nicht nur 2015 hervorragend entwickelt. Der Langzeitvergleich zeigt seit Jahren steigende Ergebnisse, seit 2010 ist der Überschuss um rund 60 % gestiegen. Damit beläuft sich die Kapitalrendite ("RoA") der Oberbank auf knapp 1 %, im Gesamtmarkt liegt sie nur etwa halb so hoch.

Als besonderen Erfolg im abgelaufenen Jahr bezeichnete Gasselsberger die beiden deutlich überzeichneten Kapitalerhöhungen. Mit 3,5 Mio. Stück jungen Stammaktien wurden 165 Mio. Euro Eigenkapital aufgebracht, mit zusätzlichen Maßnahmen konnten dem Kapital 2015 sogar rund 380 Mio. Euro zugeführt werden (+ 25 % innerhalb eines Jahres). Damit ist die Kapitalausstattung der Oberbank noch stärker geworden: Die Kernkapitalquote stieg auf 13,5 % (+ 1,9 %-Punkte), die Gesamtkapitalquote auf 17,4 % (+ 1,7 %-Punkte).

Gründe für den geschäftlichen Erfolg und die starke Nachfrage nach den jungen Oberbank-Aktien sind laut Franz Gasselsberger die starke Marktposition als Qualitätsanbieter, das kundenbezogene, auf Nachhaltigkeit ausgelegte Geschäftsmodell, das besonders günstige Kreditrisiko, die exzellente Kostensituation sowie das konsequente organische Wachstum.

Ausblick 2016 Für die Konjunkturentwicklung 2016 ist Franz Gasselsberger verhalten optimistisch. Er erwartet keinen großen Aufschwung, aber auch keinen Einbruch. Vor allem sei abzuwarten, ob Deutschland der europäische Konjunkturtreiber bleiben wird.

Der Belastungstsunami für die Banken wird 2016 noch höher! Die Niedrigzinsphase und der Druck auf die Zinsspanne werden unvermindert anhalten und die Ergebnisse der Banken belasten. Zusätzlich bedeuten die Regularien hohen bürokratischen Aufwand, Ertragseinbußen im hohen zweistelligen Millionenbereich und enorme direkte Kosten. Daneben werden die Eigenkapitalanforderungen noch weiter verschärft, deswegen haben viele Banken schon reagiert und ihre Bilanzsumme seit 2011 um fast 140 Mrd. Euro reduziert, um die nötigen Kapitalquoten zu erreichen!

Dringend notwendig sind laut Gasselsberger also realistische Rahmenbedingungen für die Banken und damit auch für die Wirtschaft: "Wir können nicht immer mehr Eigenkapital aufbringen, gleichzeitig für die europäischen Fonds und eine überhöhte Bankenabgabe zahlen und noch dazu unbeschränkt Kredite vergeben - das geht sich nicht aus!"

Oberbank-Ausblick 2016 2016 will die Oberbank bis zu 3 Mrd. Euro neue Kredite vergeben und damit rund 700 Mio. Euro Kreditwachstum (+ 5,2 %) erreichten. Die Kundeneinlagen sollen trotz der im Gesamtmarkt niedrigen Sparquote um rund 2,5 % auf 12,9 Mrd. Euro steigen. Die Expansion wird mit acht Filialgründungen ungebrochen fortgesetzt.

Das Ergebnis der Oberbank liegt seit Jahren auf höchstem Niveau, der Jahresüberschuss ist seit 2010 um rund 60 % gestiegen. Deshalb wäre es für Gasselsberger ein besonderer Erfolg, 2016 annähernd an das herausragende Ergebnis des Jahres 2015 anzuschließen.

1986 - 2016: 30-jähriges Börsenjubiläum Der Gang der Oberbank an die Börse hat 1986 die neu gewonnene Unabhängigkeit der Oberbank abgesichert und die Tür zum Kapitalmarkt weit geöffnet. Für die Investoren war der Börsengang die Chance auf ein lohnendes Investment: 2015 hat die Oberbank-Aktie 6,8 % Rendite (Kursanstieg, Dividende) gebracht, seit 1986 im Schnitt jährlich sogar 8,3 %!

Ende der Mitteilung euro adhoc

Unternehmen: Oberbank AG Untere Donaulände 28 A-4020 Linz Telefon: +43(0)732/78 02-0 FAX: +43(0)732/78 58 10 Email: sek@oberbank.at WWW: www.oberbank.at Branche: Banken ISIN: AT0000625108, AT0000625132 Indizes: WBI Börsen: Geregelter Freiverkehr: Wien Sprache: Deutsch

Rückfragen & Kontakt:

Oberbank AG
Mag. Frank Helmkamp
0043 / 732 / 7802 - 37247
frank.helmkamp@oberbank.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CND0001