Polizei-„Defi“: Lebensrettung durch Streifenpolizisten

Wien (OTS) - Am 11.01.2016 wurde gegen 04:45 Uhr eine Sektorstreife zu einem Rettungseinsatz in der Ramperstorffergasse hinzugezogen. In einer Wohnung war ein 58-jähriger Mann zusammengebrochen, die Lebensgefährtin hatte daraufhin die Einsatzkräfte verständigt und mit Erste-Hilfe-Maßnahmen begonnen. Die Beamten der Sektorstreife übernahmen in Folge die lebensrettenden Sofortmaßnahmen mittels Herzdruckmassage und Defibrillator bis zum Eintreffen des Notarztes. Der Mann konnte stabilisiert und in ein Krankenhaus gebracht werden. Hintergrund: Im Zuge der intensiven und pausenlosen Streifentätigkeit können Einsatzfahrzeuge der Polizei in wenigen Minuten an jeder Örtlichkeit in Wien eintreffen. Aus diesem Grund werden im Kampf gegen den plötzlichen Herztod vom Verein „PULS“ in Zusammenarbeit mit der LPD Wien sukzessive die Streifen-KFZ der Wiener Polizei mit Defibrillatoren ausgestattet und die Streifenpolizisten im Umgang mit dem Gerät geschult. So konnten von den Wiener Polizistinnen und Polizisten mittlerweile zahlreiche Leben gerettet werden.

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien - Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Paul EIDENBERGER
+43 1 31310 72114
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPO0001