Ostermayer: Flüchtlings- und Asylthema braucht verlässliche, seriöse Politik

Europäische Lösungen mit Schutz der Außengrenzen erarbeiten, Verfahren beschleunigen, Rückführungen verstärken – „Schutz für jene, die Schutz brauchen“

Wien (OTS) - „Das Thema der Flüchtlinge und die Frage von Asyl ist eine, die verlässliche, seriöse Politik braucht. Aus diesem Grund haben Bundeskanzler Werner Faymann, Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und der Vorsitzende der Landeshauptleutekonferenz Wilfried Haslauer auch gemeinsam zu einem Arbeitstermin zwischen Bund und Ländern am 20. Jänner geladen“, so Kanzleramtsminister Josef Ostermayer am Sonntag nach der ORF-Pressestunde. Es sei allen verantwortungsvollen Politikerinnen und Politikern klar, dass die Herausforderungen in diesem Zusammenhang nur durch seriöse Arbeit beantwortet werden können: „Damit wir jenen Menschen, die vor Krieg und Verfolgung fliehen, auch den Schutz, der ihnen zusteht, gewähren können, müssen europäische Lösungen erarbeitet werden. Mit funktionierenden Hotspots, einer gerechten Verteilung auf alle EU-Länder und mit entsprechenden Rückführungen von Wirtschaftsflüchtlingen.“

Für Ostermayer steht fest, dass es nationale wie europäische Antworten geben müsse, an denen auch mit Deutschland und anderen willigen Staaten Europas seit Wochen und Monaten sowohl auf politischer als auch auf Expertenebene gearbeitet werde. „Es muss viel schneller zu Entscheidungen kommen, ob jemand in Europa und damit auch in Österreich die Chance auf Asyl hat, oder ob diese Person überhaupt keine asylwürdigen Gründe vorbringen kann. Ein vernünftiger Schutz der Außengrenzen mit ordentlichen Hotspots, an dem der Asylantrag zu stellen ist, ist genauso notwendig wie raschere Verfahren in den Mitgliedsstaaten und konsequente Rückführung der Personen, die kein Asyl erhalten. Das führt zu einer Reduktion der Asylanträge und Flüchtlingszahlen und damit dazu, dass das Asylrecht auch weiterhin gelebt werden kann.“

An solchen Lösungen arbeite die Bundesregierung auf allen Ebenen. „Für jene Menschen, die dann nach Österreich kommen und hier aufgrund von Krieg und Verfolgung ein Recht auf Asyl erhalten, werden wir mit den Landeshauptleuten gemeinsame Möglichkeiten der Unterbringung finden“, so der Minister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Nedeljko Bilalic
Kabinett Bundesminister Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecher
+43 1 531 15-202104, +43 664 88 455 330
nedeljko.bilalic@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0001