Erster „Kulturmontag“ 2016 am 11. Jänner: Golden Globes, Polen nach dem Rechtsruck, Überwachungsstaat Europa

Außerdem: neue Kulturdoku „… der Karikatur ihre Freiheit“ zum ersten Jahrestag des Anschlags auf „Charlie Hebdo“

Wien (OTS) - Hochkarätig und spannend wird der erste „Kulturmontag“ des neuen Jahres, den Clarissa Stadler am 11. Jänner um 22.30 Uhr in ORF 2 präsentiert: Hollywood-Glanz bringt eine Rückschau auf die 73. Verleihung der Golden Globes vom Vorabend. Thema sind auch die aktuellen politischen wie kulturpolitischen Entwicklungen in Polen und Osteuropa, zu denen als Live-Gast Journalist und „Europastudio“-Moderator Paul Lendvai spricht, ebenso wie die Frage, ob die Sicherheit im vom Terror gezeichneten Europa zukünftig im Überwachungsstaat liegt. Passend dazu steht anlässlich des ersten Jahrestages des Terroranschlags auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ am 7. Jänner 2015 weiters die neue Dokumentation „... der Karikatur ihre Freiheit“ von Wolfgang Peschl auf dem Programm, die die künstlerische Freiheit und ihre Grenzen beleuchtet.

Golden Globes 2016 – Die Highlights der 73. Verleihung und ihre Gewinner

Sie zählen zu den wichtigsten Preisen in der Filmwelt und sind DER Indikator für die Oscars: die Golden Globes, die Sonntagnacht in Los Angeles verliehen werden. Zum 73. Mal hat der Verband der Hollywood-Auslandspresse die besten Filme und TV-Serien gewählt und es wird – auch wenn heuer kein österreichischer Beitrag unter den Nominierten ist – ein spannendes Rennen. Zu den Favoriten zählen die Dramen „Carol“ von Todd Haynes und „The Revenant“ von Alejandro G. Iñárritu sowie Adam McKays Wallstreet-Komödie „The Big Short“. Im Rennen um die goldene Weltkugel für das beste Schauspiel sind u. a. Leonardo DiCaprio (für „The Revenant“), Cate Blanchett (für Todd Haynes' „Carol“), Jennifer Lawrence (für ihre Darstellung in „Joy“), Eddie Redmayne (als „The Danish Girl“) sowie Steve Carell und Christian Bale (in „The Big Short“). Der „Kulturmontag“ zeigt die Höhepunkte der Show und die Preisträger/innen.

Demokratieverlust in Polen – die Mentalitätsunterschiede zwischen Ost- und Westeuropa

Was ist los in Osteuropa, was ist los in Polen, das nach den jüngsten Parlamentswahlen im Oktober deutlich nach rechts rückte? Da werden die Freiheit von Kunst und Medien massiv in Frage gestellt, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ausgehöhlt und politische Kontrollinstanzen an ihrer Arbeit gehindert. Die Sorge von Regierungskritikern, dass nun auch Polen „orbanisiert“ wird, teilen westliche Künstler/innen und Intellektuelle ebenso. Im Beitrag zu Wort kommen der bekannte Salzburger Schriftsteller und ausgewiesene Osteuropa-Kenner Karl-Markus Gauß, der seine Besorgnis in der von ihm herausgegebenen Zeitschrift „Literatur und Kritik“ formuliert hat; der Romancier, Dramatiker und Essayist Erwin Riess, dessen literarisches Alter Ego, der scharfzüngige Rollstuhlfahrer „Groll“, sehr oft in osteuropäischen Ländern unterwegs ist; und der polnisch-österreichische Autor Radek Knapp, der in Wien sowie nahe Warschau lebt und die (kultur-)politischen Veränderungen genau beobachtet. Außerdem spricht der Chef des Breslauer Theaters Krzysztof Mieszkowski, der aufgrund einer Elfriede-Jelinek-Aufführung im vergangenen Herbst als erster die neue Härte der Regierung zu spüren bekommen hat. Im „Kulturmontag“-Studio zu Gast ist Osteuropa-Experte Paul Lendvai.

Kommt der Überwachungsstaat? Die Anschläge auf „Charlie Hebdo“ und die Folgen

Sieht so die Zukunft Europas aus? Stacheldraht an den Außengrenzen, Passkontrollen im Landesinneren bzw. Grenzkontrollen zu Nachbarländern, wie sie einzelne wieder eingeführt haben; die Vorratsdatenspeicherung, wie gerade erst in Deutschland beschlossen? Wieviel Freiheit ist uns Sicherheit wert? Und: Darf man im Namen der Sicherheit töten? Mit dieser Frage konfrontiert Ferdinand von Schirach das Publikum in seinem Erfolgs-Stück „Terror“ während Deutschlands hipper Fernsehsuperstar Jan Böhmermann wieder einen Coup landet: Mehr als neun Millionen Klicks verzeichnet seine Gangsterrap-Satire „Ich hab Polizei“ auf YouTube, in dem die Polizei so cool wie selten inszeniert ist. Unerwartete Schützenhilfe erhält Europa im Kampf gegen den Terror auch vom Hackerkollektiv Anonymous, das der IS-Terrormiliz im World Wide Web den Krieg erklärt hat. Ein Jahr nach den Anschlägen auf „Charlie Hebdo“ stellt der „Kulturmontag“ die Frage, welche Folgen der Kampf für unsere Sicherheit mit sich bringt. Es sprechen der Politologe Franz Eder, der Autor Ferdinand von Schirach, die Mitbegründerin von Digital Affairs Judith Denkmayr und die Rapperin Yasmo.

Neue Dokumentation „… der Karikatur ihre Freiheit“ zum ersten. Jahrestag „Charlie Hebdo“

Das Thema künstlerische Freiheit wird auch in der neuen Dokumentation von Wolfgang Peschl behandelt: Wie weit darf die Freiheit des einen gehen, bevor sie den Andersdenkenden beleidigt? Wo sind ihre Grenzen, wie verwundbar ist sie und wie schnell kann künstlerische Freiheit zur Gefahr für den Einzelnen werden? Anlässlich des ersten Jahrestages von „Charlie Hebdo“ setzt sich der Film eingehend mit diesen Fragen auseinander. Der Preis, den Karikaturisten für die Ausübung ihres Berufes bezahlen, ist angesichts der Gefahr, der sie sie sich aussetzen, ein sehr hoher, wie die Geschehnisse von Paris zeigen. Die Doku erklärt, warum die Karikatur überhaupt existiert, ihre Eigenschaften und vielfältigen Formen, ihre Entwicklung und wo sie heute steht. Ausgehend vom Karikaturmuseum Krems, der größten Sammlung von Karikaturen in Österreich, beantworten Karikaturisten und Experten, warum es gerade heute so wichtig ist, dass die Karikatur frei ist.

Der „Kulturmontag“ wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0012