Korun: Ohne gemeinsames EU-Asylsystem sind Anträge an Hotspots Sackgasse

Grüne: Gemeinsame Asylbehörde statt Vorziehen von Abwehrmaßnahmen

Wien (OTS) - "Der Vorschlag von Landeshauptmann Kaiser für einheitliche EU-Asylstandards ist sehr sinnvoll. Wenn man aber ohne diese zuerst geschaffen zu haben, Asylanträge nur noch an den Außengrenzen der EU zulässt, dann würde man wieder nur Flüchtlingsabwehrmaßnahmen vorziehen, ohne die eigenen Hausaufgaben gemacht zu haben", erläutert die Grüne Menschenrechtssprecherin Alev Korun.

Um die Schieflage zwischen den EU-Ländern bei Aufnahme und Unterbringung von Schutzsuchenden zu beseitigen, braucht es zuerst einheitliche Standards. Korun: "Daher schlagen wir eine gemeinsame EU-Asylbehörde zur Sicherung von einheitlichen Standards überall in der EU vor, bevor man die Antragstellung auf bestimmte Orte konzentrieren will. Wir sollten als EU Nägel mit Köpfen machen, statt das Pferd von hinten aufzuzäumen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0003