FPÖ-TV: Wien als Zentrale dubioser ukrainischer Oligarchen

Arbeitslosigkeit bei Ausländern explodiert – Steuerreform bringt 2 bis 3 Euro pro Kind

Wien (OTS) - Österreichs Wirtschaft stöhnt unter den EU-Sanktionen gegen Russland. Im ersten Bezirk verzeichnen manch teure Einkaufsadressen herbe Umsatzverluste, weil die Russen nicht mehr kommen. Mitten in der noblen Wiener Innenstadt logieren jedoch auch Firmen, die im Verdacht stehen, trotz Sanktionen schwunghaften Handel mit Russland zu betreiben. Das Kuriose daran: Sie stehen unter dem Einfluss von Personen aus dem Umfeld der ukrainischen Regierung, die von der EU stets eine härtere Gangart gegenüber Russland fordert. Der freiheitliche-EU-Delegationsleiter Harald Vilimsky fordert nun auch politische Reaktionen – von Außenminister Kurz und dem für die EU-Nachbarschaftsbeziehungen zuständigen Kommissar Johannes Hahn (beide ÖVP), wie Vilimsky im aktuellen FPÖ-TV-Magazin betont.

Neues Jahr – Alte Leier. Auch Anfang 2016 musste Sozialminister Rudolf Hundstorfer (SPÖ) einen Anstieg der Arbeitslosigkeit vermelden. Die Zahl der Arbeitslosen lag Ende Dezember um rund 45.000 höher als noch Ende November. Insgesamt waren 475.435 Menschen ohne Job. Obwohl die Arbeitslosigkeit quer durch Gesellschaftsschichten geht, sticht eine Gruppe besonders hervor: die der ausländischen Arbeitskräfte.

Neben der Zuwanderung ist die schlechte Wirtschaftslage ein Hauptgrund für die hohe Arbeitslosigkeit. Die Konjunktur könnte wieder anspringen, wenn die Menschen mehr Geld ausgeben. Das verspricht sich Finanzminister Hans Jörg Schelling von der Steuerreform 2016. Gleich am Neujahrstag wurde das Regierungspaket bejubelt und beworben: Schelling und Familienministerin Karmasin posierten mit Babys. Dabei fällt die Erhöhung der Familienbeihilfe mit zwei bis drei Euro monatlich mickrig aus.

Das FPÖ-TV-Magazin erscheint immer donnerstags pünktlich um 11 Uhr auf http://www.fpoe-tv.at und im YouTube-Kanal
http://www.youtube.com/fpoetvonline.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001