Sternsingeraktion 2016 - die Sterne standen günstig

Am 6. Jänner endet die Regentschaft von Caspar, Melchior und Balthasar. Erste Rückmeldungen zeigen: Den Sternsinger/innen wurden Türen, Herzen und Geldbörse geöffnet!

Wien (OTS) - „Wenn wir die Sterne aber vor allem die vollen Kassen richtig deuten, dann ist wieder mit einem mehr als zufriedenstellenden Endergebnis zu rechnen“ zieht Elke Giacomozzi voll Zuversicht ein Resümee der heurigen Tour der Nächstenliebe von Caspar, Melchior und Balthasar. Die Vorsitzende der Katholischen Jungschar verlässt sich bei ihrer Einschätzung nach dem finanziellen Erfolg der heurigen Sternsingeraktion aber nicht auf die Sterne. „Wir waren in den letzten Tagen in sehr intensiven Kontakt mit Pfarren aus allen Teilen Österreichs. Die ersten Rückmeldungen zeigen neben den vollen Kassen aber noch etwas sehr erfreuliches: Unsere Sternsinger berichten, dass sie heuer besonders freundlich aufgenommen worden sind. Für die Kinder ist das natürlich doppelt schön, und motiviert sie, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.“

Sternsingen: Schule der Solidarität

Beim Sternsingen geht es aber nicht nur ums Geld. „Beim Sternsingen macht man die Erfahrung, wie wertvoll es ist sich für andere Menschen einzusetzen, ohne selbst davon zu profitieren. Sternsingen ist sozusagen die Schule der Solidarität. Hier lernen Kinder und Jugendliche etwas fürs Leben. In Zeiten wie diesen wichtiger denn je, denn Werte wie Solidarität und Nächstenliebe sind gefragt wie selten zuvor.“ ist Elke Giacomozzi stolz auf ihre König/innen.

Die Liste derjenigen, die sich jedes Jahr als Sternsingerfans outen, ist lang und hochkarätig: „Sternsinger bringen Segen, Liebe und Barmherzigkeit in die Häuser und setzen sich für die Armen ein.“ begrüßte Papst Franziskus nach dem Neujahrsgottesdienst die Sternsinger aus Österreich (Bad Ischl) und Deutschland (Eichstadt). Auch Bundespräsident Fischer fand lobende Worte für das Engagement der Sternsinger/innen: „Ich schätze euren Einsatz, weil das ist ein Beweis dafür, wie viel man leisten kann, wenn man zusammenhält und sich bemüht. Durch eure Unterstützung kann man ganz vielen Menschen in Asien und Afrika helfen.“ Auf den Punkt bringt Kardinal Schönborn das Engagement der 85.000 Kinder: „Die Idee der Sternsinger, dass die Kinder von Haus zu Haus, von Tür zu Tür gehen, um für Kinder in Not zu sammeln und gleichzeitig die Weihnachtsbotschaft bringen, ist genial. Sie funktioniert. Sie passt. Sie stimmt. Und sie wird nicht alt.“

Bei österreichweit 3000 Pfarren dauert es einige Zeit, bis das Endergebnis der Sternsingeraktion 2016 feststeht. Am 12.4. ist es aber dann soweit.

Sternsinger/innen machen Überstunden

Aufgrund des dichtgedrängten Terminkalenders mancher Politiker/innen machen einige Sternsingergruppen noch „Überstunden“.

  • Bürgermeister Dr. Michael Häupl am 07.01.2016 um 12:30 h (Liechtenfelsgasse 2, Stg. 5, 1. Stock, 1010 Wien)
  • Finanzminister Dr. Johann Georg Schelling am 07.01.2016 um 15:00 h (Johannesgasse 5)
  • Grünen-Klubobfrau Dr. Eva Glawischnig am 08.01.2016 um 12:00 h (Löwelstraße 12, 1017 Wien)
  • Empfang EU Parlamentspräsident Martin Schulz, Europaparlament Brüssel, 12.01.2016 um 09:30 h

Rückfragen & Kontakt:

Isabella Wieser, 0676/88 011 - 1000, isabella.wieser@dka.at
Georg Bauer, 0676/88 011 - 1073, georg.bauer@dka.at
Christian Herret, 0676/88 011 - 1071, christian.herret@dka.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KJS0001