Wintereinbruch im Libanon: Diakonie Katastrophenhilfe warnt vor Versorgungslücken

Diakonie bittet um Spenden für Winterhilfe

Wien (OTS) - „Aktuellen Schätzungen zufolge haben 1,2 Millionen syrische Flüchtlinge im Libanon Zuflucht gefunden. Durch den Wintereinbruch befinden sich viele Geflüchtete jetzt in doppelter Not, denn viele Unterkünfte sind nicht annähernd winterfest. Unzählige Familien müssen bei Schneefällen, Sturm und eisigen Temperaturen in provisorischen Zelten ausharren“, berichtet Diakonie-Direktor Michael Chalupka. „Wir bitten daher um Spenden, um die Menschen mit lebensnotwendigen Hilfsmitteln wie Heizmaterial, Decken und Kleidung versorgen zu können. Darüber hinaus werden mit Mietzuschüssen und Lebensmittelgutscheinen besonders gefährdete syrische und jordanische Familien unterstützt.“

Der Wintereinbruch hat die Menschen im Libanon hart getroffen. Am Neujahrstag fegte ein Schneesturm über die höher gelegenen Landesteile. Die Schneedecke blockierte Straßen, in einigen Orten kam es zu tagelangen Stromausfällen und das Wasser gefror in den Leitungen.

Vor Ort arbeitet die Diakonie Katastrophenhilfe mit der lokalen Partnerorganisation IOCC (International Orthodox Christian Charities) zusammen. „Heizmaterial ist teuer. Viele Flüchtlingsfamilien können sich das nicht leisten“, berichtet Ruba Khoury, Leiterin des Büros von IOCC im Libanon. Khoury warnt vor Versorgungslücken. „Über den Jahreswechsel laufen viele Hilfsprogramme aus und neue sind noch nicht finanziert. Gerade jetzt ist es wichtig, die Familien zu unterstützen.“

Winter trifft besonders Kinder und alte Menschen

In einer Zeltsiedlung in Quob Elias in der Bekaa-Ebene lebt Fatima mit ihrem Mann und ihren vier Kindern. Vor drei Jahren sind sie aus Syrien hierher geflohen. Sie berichtet: „Jeden Tag versucht mein Mann als Tagelöhner etwas Geld zu verdienen. Jetzt im Winter ist das noch schwerer als im Sommer, wo er auf den Feldern helfen konnte. Ich hoffe, dass er heute drei Dollar mit nach Haus bringt damit wir uns Öl für den Heizofen leisten können.“ Zudem sorgt sich Fatima, dass das Zelt, in dem die Familie lebt, durch den Schnee einstürzen könnte und das Holz, das sie als Baumaterial nutzen, feucht und morsch wird.

So können Sie helfen

Um noch mehr Menschen zu erreichen, ist die Diakonie Katastrophenhilfe auf Spenden angewiesen. Über den Jahreswechsel laufen viele Hilfsprogramme aus und neue sind noch nicht finanziert. Gerade jetzt ist es wichtig, die Familien zu unterstützen. Schon mit einem kleinen Beitrag können Sie die Winterhilfe unterstützen:

  • Eine Wolldecke kostet 12,- Euro.
  • Ein Winterschlafsack kostet 15,- Euro.
  • Eine Spende von 50,- Euro sichert die Verteilung eines Pakets mit wärmender Kleidung für ein Kleinkind.
  • Mit 130,- Euro decken Sie die Kosten für ein Winterpaket, um eine Familie mit Decken, warmer Kleidung und Heizmaterial zu versorgen.

Spendenkonto der Diakonie Katastrophenhilfe
NOTHILFE SYRIEN
IBAN: AT85 2011 1287 1196 6333
BIC: GIBAATWWXXX
http://katastrophenhilfe.diakonie.at/

Rückfragen & Kontakt:

Mag.a (FH) Margit Kubala
Diakonie Österreich
Kampagnen und Kommunikation
Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien

Telefon (+43) 1 409 80 01-15
Telefax (+43) 1 409 80 01-20
Mobil (+43) 664 827 34 91

margit.kubala@diakonie.at
www.diakonie.at
www.facebook.com/diakonieAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DIK0001