FP-Baron: „Uber“ Abzockerei bringt ganze Branche in Verruf

Fahrdienstanbieter ist Zulassung zu entziehen

Wien (OTS) - Diese „Uber“ Abzockerei, bei der Taxikunden bis zum achtfachen des normalen Fahrpreises zu bezahlen haben, nur weil sie das „Kleingedruckte“ nicht gelesen haben, gehört sofort abgestellt, fordert heute der Fraktionsvorsitzende des Verkehrsausschusses, FPÖ-Gemeinderat, LAbg. Karl Baron, der in der Causa kriminelle Machenschaften nicht ausschließt, „hier werden Menschen schamlos hinters Licht geführt und ausgebeutet.“

Zudem kommt eine ganze Branche völlig schuldlos in Verruf. Jetzt könnte die Wiener Wirtschaftskammer durch rasches Handeln einmal zeigen, dass sie auch für „unfreiwillige“ Mitglieder eine Daseinsberechtigung hat, indem der zutiefst unseriös agierende Fahrdienstanbieter „Uber“ unverzüglich aus dem Verkehr gezogen wird. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006