Nepp: Wiener Arbeitsmarkt wird durch unqualifizierte Zuwanderer zusätzlich belastet

Freiheitliche Warnungen sind eingetreten

Wien (OTS) - Der Kompetenzcheck des AMS zeigt deutlich, wovor die Wiener FPÖ seit Jahren warnt: Die sogenannten Flüchtlinge sind auf dem heimischen Markt nicht bzw. nur schwer und dann sehr langsam integrierbar. Die Qualifikationen, die mitgebracht werden sind weit unter Niveau oder es handelt sich um solche, die in Wien nicht gebraucht werden können. „Rot-Grün muss langsam zugeben, dass ihr Schönreden der Tatsachen nicht der Realität entspricht. So hat Wien schlicht keinen Bedarf an Teppichknüpfern“, hält der freiheitliche Klubobmann der Wiener FPÖ, Dominik Nepp, fest.

Es ist davon auszugehen, dass die Arbeitslosigkeit nicht zuletzt ob der zahlreichen schlecht qualifizierten Zuwanderer in der Bundeshauptstadt weiter steigen wird, ist sich Nepp sicher. "Es kann nicht sein, dass die Wiener jahrelang für Bildung und Ausbildung von Asylanten und illegalen Zuwanderern aufkommen müssen. Wien ist weder das Weltsozial- noch das Weltarbeitsamt. Rund 150.000 Arbeitslose Wienerinnen und Wiener sind zu viel. Hier ist zuerst anzusetzen“, fordert Nepp einen sofortigen Zuwanderungsstopp. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
tel.: 0664 540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005