FP-Guggenbichler kritisiert hundefeindliches Streusalz-Fiasko in Wien

Einsatz von umwelt- und tierfreundlichen Streumitteln gefordert

Wien (OTS) - Viele Straßen und Gassen in Wien waren schon vor Tagen schneeweiß, aber nicht von der weißen Himmelspracht sondern vom tonnenweise gestreuten Salz, welches den Hunden auch noch die Pfoten verätzt, sodass diese schon nach zwei Schritten quasi auf drei Beinen laufen. Jedes Jahr leiden die Haustiere und ihre Halter unter dem Einsatz von nicht tier-, umwelt- und pflanzenfreundlichen Streumitteln im großen Stil. Vom sparsamen Umgang halten die Verantwortlichen der Stadt, bedenklicherweise allen voran Umweltstadträtin Sima, offensichtlich nicht viel, kritisiert Guggenbichler die unnötige Steuergeldverschwendung. Abgesehen davon ist nicht nachvollziehbar, weshalb schon Tage vor den ersten Schneeflankerl schädliches Salz gestreut wird. Dafür blieben die gestern gefallenen Zentimeter Schnee unbeachtet auf den Straßen liegen und konnten sich bis heute Vormittag ungehindert zur Gatsch-Rutschpartie für Autofahrer entwickeln.

In diesem Zusammenhang fordert Guggenbichler, den sparsamen, aber gezielten Einsatz von tier-, umwelt- und pflanzenfreundlichen Streumitteln in Wien – eben nur so viel, wie unbedingt notwendig. Dann bleiben Pfoten verschont und durch giftige Salze kontaminiertes Erdreich gehört der Geschichte an. Das wäre ein echter Umweltgedanke, so Guggenbichler abschließend in Richtung Sima. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01/ 4000 81794

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0004