SP-Tanja Wehsely: Risiko der Arbeitslosigkeit durch Weiterbildung verringern

„Qualifikationsplan Wien 2020“ bildet WienerInnen weiter

Wien (OTS/SPW-K) - Die Chance arbeitslos zu werden ist bei Menschen, die den Pflichtschulabschluss als höchste Ausbildung besitzen, besonders hoch. „Jeder zweite Arbeitslose besitzt lediglich den Pflichtschulabschluss. Deshalb haben wir in Wien mit dem ‚Qualifikationsplan 2020’ eine Strategie für Weiterbildungsmaßnahmen ins Leben gerufen, die geringer Qualifizierten zugutekommen soll“, sagt SPÖ-Gemeinderätin und waff-Vorstandsvorsitzende, Tanja Wehsely.

Ein Teil dieser Strategie ist der Qualifikationspass des AMS Wien und des waff, den sowohl Berufstätige als auch Arbeitslose in Anspruch nehmen können. Dieser erfasst in einer speziellen Datenbank, welche Kompetenzen die betreffende Person bereits mitbringt, was das konkrete Ausbildungsziel ist, welche Qualifizierungsschritte in diese Richtung schon gesetzt wurden und welche noch offen sind. „Hier ziehen alle an einem Strang: Die Stadt Wien, der Bund und die Sozialpartner“, sagt Tanja Wehsely. Falls jemand arbeitslos wird, ermöglicht der Qualifikationspass berufliche Perspektiven:
Ausständige Bildungsschritte werden durch das AMS rasch erkannt und unterstützt, um das berufliche Ziel erreichen zu können.

Seit 1.1. dieses Jahres ist es auch berufstätigen WienerInnen möglich, den Lehrabschluss kostenlos nachzuholen. Hier fördert der waff WienerInnen mit bis zu 3.000 Euro im Jahr. „Damit wollen wir es Leuten, die ihre Arbeit verlieren, ermöglichen, rasch wieder am Arbeitsmarkt Fuß zu fassen“, sagt Tanja Wehsely und ergänzt: „Doch wir machen uns hier keine Illusionen: Um die Arbeitslosigkeit nachhaltig zu bekämpfen, brauchen wir in Wien Investitionen. Genau dafür setzt sich die Wiener SPÖ ein“

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Wien Rathausklub
(01) 4000-81 925
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001