„Kulturmontag“-Jahresrückblick am 21. Dezember: Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer live im Studio

Außerdem: Gewinner-Bekanntgabe des Klassik-Videoprojekts „Songbook“ und Doku-Premiere „Ólafur Elíasson – Die Krümmung der Zeit“

Wien (OTS) - Zum letzten „Kulturmontag“ des Jahres 2015 begrüßt Clarissa Stadler am 21. Dezember um 22.30 Uhr in ORF 2: So wirft u. a. der österreichische Karikaturist Michael Pammesberger einen pointiert-scharfen Blick zurück auf ein krisengeschütteltes Jahr, das mit dem Anschlag auf die Satire-Zeitschrift „Charlie Hebdo“ begann und sich dramatisch fortsetzte: mit den politischen Zerreißproben rund um Grexit und Flüchtlingskrise samt ihren Folgen sowie zuletzt mit den jüngsten Terroranschlägen von Paris. Für eine etwas andere Jahresrückschau sind die auch für ihr soziales Engagement bekannten Schauspieler Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer live zu Gast. Thema des Studiogesprächs ist u. a. die Flüchtlingssituation. Wie sich die Migration auf unsere Städte auswirkt, hinterfragt der „Kulturmontag“ mit einem weiteren Beitrag. Zum Abschluss des Magazins wird der Gewinnerfilm des Online-Wettbewerbs zum Klassik-Videoclip-Projekt „Songbook“ bekanntgeben. Danach steht die neue Dokumentation „Ólafur Elíasson – Die Krümmung der Zeit“ (23.30 Uhr) über den dänisch-isländischen Lichtkünstler auf dem Programm.

Mit spitzer Feder gegen die Dummheit – Der Karikaturist Michael Pammesberger und das Jahr 2015

Der „Kulturmontag“ wirft mit dem österreichischen Karikaturisten Michael Pammesberger einen Blick zurück auf das ereignisreiche Jahr 2015, ein Jahr, das mit einem Terrorangriff auf Karikaturisten begonnen hat. Wie weit darf Satire gehen? Sind die Tabus von Religionen zu akzeptieren? Seit 1997 kommentiert Pammesberger für den „Kurier“ täglich das Weltgeschehen und seit diesem Frühjahr auch für „News“. Der „Kulturmontag“ hat ihn in seinem Haus im Burgenland besucht.

Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer live zu Gast im Studio

Adele Neuhauser und Harald Krassnitzer sind aus der österreichischen Film- und Fernsehlandschaft nicht mehr wegzudenken und – egal ob sie alleine oder gemeinsam als „Tatort“-Ermittler vor der Kamera stehen – echte Publikumslieblinge. Beide kommen vom Theater und haben erst später im Fernsehen große Karriere gemacht. Krassnitzer als „Bergdoktor“, „Tatort“-Ermittler, „Winzerkönig“ und „Mediator“ Paul Kemp; Neuhauser u. a. mit ihrem dreifach Romy-preisgekrönten detektivischen Einsatz in der ORF-Serie „Vier Frauen und ein Todesfall“. Seit 2010 ermittelt sie auch an der Seite von Harald Krassnitzer im österreichischen „Tatort“ und ist mit dieser Saison auf die Bühne zurückgekehrt und in „Fasching“ am Wiener Volkstheater zu sehen. Was die beiden Schauspieler außer dem gemeinsamen Spiel verbindet: Sie stellen ihre Prominenz regelmäßig in den Dienst der guten Sache, zuletzt haben sie sich für Obdachlose und Flüchtlinge engagiert. Der „Kulturmontag“ bittet das Duo zu einem etwas anderen Jahresrückblick live ins Studio.

Unterkünfte für Asylsuchende – Wie die Flüchtlingskrise unsere Städte verändern wird

80.000 Asylanträge sind 2015 in Österreich gestellt worden – und die Unterbringung all dieser Geflüchteten stellt eine Herausforderung dar. „Wir haben kein Flüchtlingsproblem, sondern ein Wohnungsproblem“, lautet die Kernaussage vieler Architekten, die sich in der Diskussion um geplante Notunterkünfte und Containerquartiere zu Wort melden. Dabei könnte die Frage nach der Unterbringung der Menschen, die in Österreich um Asyl angesucht haben, auch als Chance betrachtet werden. Ideen für integrative und nachhaltige Projekte, von denen auch der soziale Wohnbau profitieren würde, gibt es genug. Auch bei der kommenden Architektur-Biennale werden viele Länder die Rolle der Architektur in ihren Pavillons thematisieren, denn sie ist eine der wichtigsten Disziplinen, um eine soziale Ausgewogenheit in der Gesellschaft herzustellen. Der „Kulturmontag“ hat mit führenden Architekten über zukunftsweisende Projekte gesprochen und sich auf Lokalaugenschein in Flüchtlingsquartiere begeben.

And the winner is ...: Finale des Online-Wettbewerbs „Songbook“

Im Rahmen des von Mentoren wie Michael Haneke und Ildikó Raimondi unterstützten Klassik-Videoclip-Projekts „Songbook“ haben Gesangs-sowie Filmstudentinnen und -studenten deutsches Liedgut neu vertont und zeitgemäß verfilmt. Die Ergebnisse sowie eine Making-of-Dokumentation hat der „Kulturmontag“ im November präsentiert. Parallel fand ein in Kooperation mit ARTE und ARTE Concept veranstalteter Online-Wettbewerb statt, in dem der beste Clip gekürt werden konnte. Das Publikumsvoting endete mit 15. Dezember. Die Wahl einer unabhängigen Fachjury, bestehend aus den Filmemachern Ulrich Seidl und Jessica Hausner, dem Filmkritiker und Direktor des Österreichischen Filmmuseums, Alexander Horwath, ORF-Filmexperte Christian Konrad und der Leiterin des Ö1-Musikressorts, Elke Tschaikner, die 50 Prozent der Entscheidung ausmacht, wird am Wochenende getroffen. Der Gewinnerfilm wird im „Kulturmontag“ und in der Folge auch online
(http://insider.ORF.at/stories/kultur/songbook-der-wettbewerb+18203)
präsentiert sowie mit einem Geldpreis ausgezeichnet.

Dokumentation „Ólafur Elíasson – Die Krümmung der Zeit“ (23.30 Uhr)

Licht und Schatten, Kultur und Natur sind die Pole, die seine Kunst miteinander verbindet: Aktuell setzt sich Ólafur Elíasson, einer der weltweit gefragtesten Künstler unserer Zeit, im Rahmen der Ausstellung „Baroque Baroque“ im Wiener Winterpalais des Prinzen Eugen mit der Epoche des Barock auseinander. Der „Kulturmontag“ präsentiert ein von Ines Mitterer-Guitart gestaltetes neues Filmporträt des dänisch-isländischen Kunststars, der mit kühlen Apparaturen tiefe Empfindungen auszulösen versteht. Darin zeigt sich Elíasson in seiner Vielfalt und ermöglicht exklusive Einblicke in sein Schaffen und Denken.

Der „Kulturmontag“ wird als Live-Stream sowie nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage als Video-on-Demand auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) bereitgestellt.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0009