Nach UN-Klimaabkommen: Neue Rahmenbedingungen für Baubereich notwendig

Österreichische Politik muss Taten setzen – Energieoptimierte Gebäude spielen wesentliche Schlüsselrolle im nachhaltigen Energiesystem

Wien (OTS) - Experten des nachhaltigen Bauens von Global 2000, EU-Umweltbüro im Umweltdachverband, Ökologie-Institut, Österreichischer Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen ÖGNB, Energieinstitut Vorarlberg und Passivhaus Austria bestehen gemeinsam auf die Notwendigkeit für die Neuausrichtung rechtlicher und inhaltlicher Rahmenbedingung für das Bauen. Für Österreich bedeutet das in Paris beschlossene 1,5 Grad-Ziel, dass der Umstieg auf 100 % erneuerbare Energie bis spätestens 2050 gelingen muss und wir eine Energie- und Klimastrategie ausarbeiten müssen, die den Weg dahin klar aufzeigt.

Zu den notwendigen Schritten zählen u.a.:
• Umstieg auf 100 % erneuerbare Energie
• Schluss mit umweltschädlichen Subventionen
• Höhere Sanierungsraten mit besserer Qualität
• klimaaktiv Standard Gold als Mindeststandard für Bauordnung

Den detaillierten Gesamttext mit Zitaten finden Sie unter www.nachhaltiges-bauen.jetzt/road-to-zero-by-2050 und www.passivhaus-austria.org/content/presse.

Rückfragen & Kontakt:

Medienstelle für Nachhaltiges Bauen
Helmut Melzer
+43 650 2525227
medienstelle@nachhaltiges-bauen.jetzt
www.nachhaltiges-bauen.jetzt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GNB0001