Kulturminister Ostermayer: Der österreichische Film ist Visitenkarte unseres Landes

Nominierungen für den 6. Österreichischen Filmpreis

Wien (OTS) - "Wir können auf Österreich als Filmland stolz sein. Das zeigen die Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis und die vielen Leistungen, die in all den hervorragenden Filmen stecken", sagte Kulturminister Josef Ostermayer heute, Mittwoch, bei einem Pressegespräch zur Bekanntgabe der Nominierungen für den Österreichischen Filmpreis 2016 im Wiener Ringturm. "Der Film gehört wie unsere Museen, Theater und die Musik zum bedeutenden Kulturgut Österreichs und ist eine Visitenkarte für unser Land. Und wie bei Visitenkarten stehen die Filme für vieles: Für die Leistung der Filmschaffenden, für das Bild unseres Landes und für die Weltoffenheit der Kulturpolitik."

"Bei den letzte Woche vergebenen Europäischen Filmpreisen haben wir wieder einmal gesehen: Für den österreichischen Film läuft es hervorragend. Als Kulturpolitiker ist es immer eine Freude zu sehen, wenn etwas so gut läuft wie die heimische Filmszene. Wir können heute ohne Zweifel sagen: Der Österreichische Film ist eine grandiose Erfolgsgeschichte. Für mich, mein Ministerium und für alle, die politische Rahmenbedingungen schaffen, ist das aber auch eine Herausforderung für die Zukunft: Wenn wir weiterhin solche Erfolge im Film verzeichnen wollen, dann müssen wir auch entsprechende Schritte setzen, damit auch in Zukunft neue, innovative Ideen einen Platz haben", so Ostermayer.

Diese positive Entwicklung gilt es auch weiterhin zu fördern:
Insgesamt werden von der öffentlichen Hand mehr als 60 Millionen Euro in den Filmstandort Österreich investiert. Deutlich mehr als ein Drittel davon wird vom Bundeskanzleramt und dem ÖFI in das heimische Filmschaffen investiert. So wird im kommenden Jahr die Förderung für den innovativen Film um 10 Prozent auf 2,2 Millionen Euro angehoben. Neben der gesetzlichen Fixierung des Film-Fernsehabkommens mit 8 Millionen Euro, der Ausweitung der Stipendien für junge Filmschaffende, der Unterstützung für Programmkinos in der Höhe von 450.000 Euro und der Verbreitungsförderung von 300.000 Euro wurde 2016 auch die für die Filmbranche wichtige Urheberrechtsnovelle umgesetzt. Zusätzlich dazu gelang es, mit dem ORF ein Abkommen zu schließen, das sicherstellt, dass in den kommenden Jahren 300 Millionen Euro in heimische Film- und Fernsehproduktionen fließen.

"Die Nominierungen zum Österreichischen Filmpreis machen jedes Jahr klar deutlich: Den Erfolgen der letzten Jahre sind großartige Leistungen zuzuschreiben, aber sie sind wenig wert, wenn wir uns nicht darum kümmern, dass auf ihnen die Erfolge der Zukunft aufbauen. Damit sind die Preise auch ein Auftrag für die Zukunft: Besser zu werden, um gut zu bleiben“, so Ostermayer abschließend.

Bilder von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Nominierungen Österreichischer Filmpreis 2016 (Auswahl)

BESTER SPIELFILM
Einer von uns – Produktion: Arash T. Riahi, Karin C. Berger; Regie:
Stephan Richter
Das Ewige Leben – Produktion: Danny Krausz, Kurt Stocker; Regie:
Wolfgang Murnberger
Ich Seh Ich Seh – Produktion: Ulrich Seidl; Regie: Veronika Franz, Severin Fiala

BESTER DOKUMENTARFILM
Lampedusa im Winter – Produktion: Jakob Brossmann; Regie: Jakob Brossmann
Über die Jahre – Produktion: Nikolaus Geyrhalter, Michael Kitzberger, Wolfgang
Widerhofer, Markus Glaser; Regie: Nikolaus Geyrhalter
Wie die Anderen – Produktion: Johannes Rosenberger; Regie: Contantin Wulff

BESTER KURZFILM
Alles wird gut – Patrick Vollrath
Esel – Rafael Haider
Uncanny Valley – Paul Wenninger

BESTE WEIBLICHE HAUPTROLLE
Ulrike Beimpold – Superwelt
Gerti Drassl – Vals
Anna Posch - Chucks

BESTE MÄNNLICHER HAUPTROLLE
Johannes Krisch – Jack
Manuel Rubey – Gruber geht
Rainer Wöss - Superwelt

BESTE REGIE
Veronika Franz, Severin Fiala – Ich seh Ich seh
Marie Kreutzer – Gruber geht
Wolfgang Murnberger – Das Ewige Leben

BESTES DREHBUCH
Veronika Franz, Severin Fiala – Ich seh Ich seh
Christian Frosch – Von Jetzt an kein Zurück
Josef Hader, Wolfgang Murnberger, Wolf Haas – Das Ewige Leben Marie Kreutzer – Gruber geht

Bilder von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecherin Kunst & Kultur
+43 1 531 15-202122, +43 664 610 63 62
kerstin.hosa@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0004