Neues Volksblatt: "Erst der Anfang" von Harald GRUBER

Ausgabe vom 11. Dezember 2015

Linz (OTS) - „Alle haben sie Kindergärten. Die Katholiken, die Protestanten, die Juden. Warum sollen wir Muslime keine Kindergärten haben?“, schnaubte der Präsident der Islamischen Glaubensgemeinschaft gestern ins VOLKSBLATT-Telefon. Auf den ersten Blick hat er dabei auch recht. Andererseits muss der Einwand zulässig sein, dass bislang — abgesehen von Sektengruppen — keine Berichte über totale Abschottung, religiöse Indoktrinierung und bewusste Deutsch-Verweigerung in österreichischen Kinderbetreuungseinrichtungen bekannt geworden sind. Nicht bei den Katholiken, nicht bei den Protestanten, nicht bei den Juden. Nur über muslimische Einrichtungen in Wien liegen jetzt derartige Indizien vor.
Ganz gab sich der Präsident an diesem Punkt am VOLKSBLATT-Telefon aber noch immer nicht geschlagen: „Werfen Sie doch nicht alle Muslime in einen Topf!“ Tun wir nicht! Und auch das angekündigte neue Landesgesetz wird sich nicht gegen die Ausübung des muslimischen Glaubens in Österreich richten. Es wird sich gegen jene richten, denen es im Namen des Islam letztlich nur um Macht, Gewalt und Unterdrückung geht.
Wenn man weiß, dass diese neuzeitlichen Rattenfänger längst in Moscheen, Jugendclubs, Discos, Vereinen, Flüchtlingslagern, Internetforen etc. Anhänger werben, weiß man auch um deren begehrlichen Blick auf Kindereinrichtungen. Und genau davor ist rasch eine Schranke einzuziehen. Als Anfang. Als erster Schritt.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001