Stronach/Lugar: Grasser-Beratung durch BMF-Mitarbeiter ein Skandal!

Wir wollen im U-Ausschuss die Wahrnehmungen des ehemaligen Finanzministers, aber nicht die Wertungen eines Mitarbeiters im Ministerium

Wien (OTS) - Als „Skandal“ bezeichnete Team Stronach Klubobmann und Fraktionsführer im U-Ausschuss, Robert Lugar, die Tatsache, dass ein Mitarbeiter des Finanzministeriums den ehemaligen Finanzminister Grasser beraten hatte. Den aktuellen Finanzminister Schelling fragte Lugar: „Warum machen Sie bei dieser positiven Darstellung mit? Warum lassen Sie zu, dass Mitarbeiter so etwas tun?“

Es sei richtig und sinnvoll, Daten und Fakten in Erinnerung zu rufen, da im U-Ausschuss von Auskunftspersonen oft zu hören sei, „das ist schon so lang her“. Grasser habe aber Schelling gebeten, seine Arbeit als Finanzminister als „kompetent“ darzustellen. „Wenn durch einen Mitarbeiter nicht Zahlen und Fakten, sondern strategisches Verhalten geliefert wird - ist das die Aufgabe dieses Mitarbeiters?“, fragte Lugar in Richtung Schelling. So sei etwa empfohlen worden, den Verdacht von den Staatskommissären wegzuleiten. Diese Anregungen seien laut Grassers Anwalt in dessen Aussagen eingeflossen, so Lugar. „Wir wollen im U-Ausschuss die Wahrnehmungen des ehemaligen Finanzministers, aber nicht die Wertungen eines Mitarbeiters im Ministerium“, mahnte Lugar.

Rückfragen & Kontakt:

Team Stronach Parlamentsklub
++43 1 401 10/8080
parlamentsklub@teamstronach.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TSK0006