Nationalrat – Bacher: Es braucht eine faire Entlohnung der ArbeitnehmerInnen

Prekäre Beschäftigungsverhältnisse sind die Ursache für finanzielle Überforderung im Alltag

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Nationalratsabgeordneter Walter Bacher betonte in der heutigen Debatte zur gesetzlichen Deckelung der Überziehungszinsen im Nationalrat, dass das Ziel die finanzielle Absicherung der ArbeitnehmerInnen durch faire Entlohnung sein müsse. ****

Die Überziehungszinsen stellen zwar für viele Menschen eine große finanzielle Belastung dar. Die Lösung dieser Problematik sieht Bacher aber vor allem in einer fairen Entlohnung der verschiedensten Branchen in Verbindung mit der Zurückdrängung von prekären Arbeitsverhältnissen: „Für mich stellt sich vor allem die Frage, wie wir die Menschen davor bewahren können, ihr Konto überziehen zu müssen. Die Lohnsteuerreform, die ab 1.1.2016 in Kraft tritt, ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Außerdem muss eine gerechte Entlohnung der verschiedensten Branchen angestrebt werden.“

„Leiharbeit, geringfügige Beschäftigungsverhältnisse, schlecht bezahlte Teilzeitarbeit, unterbezahlte Praktika und die Arbeitslosigkeit sind die Ursachen für eine finanzielle Überforderung der Menschen im Alltag. Wir müssen im Rahmen unserer Möglichkeiten alles tun, dass die Menschen mit ihrem Einkommen wirtschaftlich abgesichert sind.“ (Schluss) bj/bm/ct

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0020