Nationalrat – Schopf: Längere Arbeitszeiten und Kürzung der Überstundenzuschläge nicht im Sinne der Sozialdemokratie

Vorbildliche Leistung von Sozialminister Hundstorfer in der Zielpunkt-Thematik

Wien (OTS/SK) - In der heutigen Debatte über das neue Arbeitsrechtgesetz stellte SPÖ-Abgeordneter Walter Schopf klar: „Wir als SozialdemokratInnen stehen nicht für eine Kürzung der Überstundenzuschläge und für längere Arbeitszeiten.“ ****

In Richtung Opposition betonte Schopf: „Die NEOS sehen ihre Aufgabe nur in der ArbeitgeberInnenvertretung. Die Anliegen der ArbeitnehmerInnen sind ihnen überhaupt nicht wichtig. Das lehnen wir von Seiten der SPÖ entschieden ab.“

„Unsere BetriebsrätInnen und Gewerkschaften sind tagtäglich vor Ort in den Betrieben und leisten tolle Arbeit. Von den Freiheitlichen sehen wir dort allerdings niemanden.“

Dank sprach Schopf den MitarbeiterInnen des Insolvenzfonds aus, die eine schnelle Abwicklung und Auszahlung der Gehälter möglich machen. Bei der Zielpunkt-Thematik habe Sozialminister Rudolf Hundstorfer vorzügliche Arbeit bei der Vereinbarung von Maßnahmen für die Auszahlung der Gehälter noch vor Jahresende und die Unterbringung der Lehrlinge in anderen Betrieben geleistet: „69 Lehrlinge haben keine Chance mehr, ihren Lehrberuf bei Zielpunkt abzuschließen. Sozialminister Rudolf Hundstorfer ist es mit dem gestrigen Tag gelungen, alle Zielpunkt-Lehrlinge in anderen Betrieben unterzubringen, um ihnen einen Abschluss ihrer Ausbildung zu ermöglichen.“ (Schluss) bj/ct/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010