FPÖ: Strache: Pseudo-Grenzzaun verkommt endgültig zur Groteske

Regierung versagt wieder einmal

Wien (OTS) - Endgültig zur Groteske verkommt der Bau des Grenzzauns an der steirisch-slowenischen Grenze in Spielfeld. Laut einem Bericht der Tageszeitung „Österreich“ weist dieser Zaun nämlich eine Lücke von acht Metern auf, da ein Grundstücksbesitzer mit dem Bau nicht einverstanden gewesen sei.

„Dies zeigt, mit welchem Dilettantismus dieses ganze Projekt von Seiten der Regierung betrieben wird“, erklärt dazu FPÖ-Bundesparteiobmann HC Strache. Ohnehin sei der angebliche Grenzzaun nicht viel mehr als ein Placebo. „Ein zwei Meter hoher Maschendrahtzaun stellt wohl kaum ein unüberwindliches Hindernis dar“, so Strache. „Da kann man gleich eine Überstiegshilfe dazustellen.“ Die Regierung habe in Wahrheit vor der aktuellen Masseneinwanderung unter dem Deckmantel des Asyls völlig versagt. Die jüngste Farce um den Grenzzaun sei nur ein weiterer Beleg dafür, so Strache.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002