Die Eurozone am Wendepunkt – eine Veranstaltung von AK, ÖGB und Österreichischer Gesellschaft für Europapolitik

Wien (OTS) - Das europäische Integrationsprojekt ist an einem Wendepunkt angelangt. Seit Ausbruch der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008 ist es nicht gelungen, die Eurozone nachhaltig zu stabilisieren. 23 Millionen in der EU suchen Arbeit, fast 5 Millionen Jugendliche haben keinen Job, über 120 Millionen sind von Armut und Ausgrenzung bedroht. Darüber hinaus werden die ökonomischen Unterschiede zwischen den Mitgliedstaaten größer.

In diesem Spannungsfeld präsentierten im Juni dieses Jahres die Präsidenten der Europäischen Kommission, des Europäischen Rates, der Europäischen Zentralbank, der Eurogruppe und des Europäischen Parlaments ihre Vorschläge zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. Gehen die Vorschläge der Spitzen der EU-Institutionen in die richtige Richtung? Oder tragen sie dazu bei, die Probleme weiter zu verschärfen? Diese und andere Fragen sollen auf dieser Veranstaltung diskutiert werden.

„Die Eurozone am Wendepunkt – Vertiefung, Neuausrichtung oder Zerfall?“
in Kooperation mit der Wiener Zeitung

Bildungszentrum der AK Wien
Montag, 14. Dezember 2015, 9.00 Uhr
1040, Theresianumgasse 16-18

Programm
9.00 Begrüßung, Rudi Kaske, AK Präsident

9.15 „Zum Zustand der WWU – falsche Konstruktion oder falsche Politik?“
Engelbert Stockhammer, Prof. an der Kingston University, London

„Keine Vertiefung ohne Demokratisierung“
Sonja Puntscher-Riekmann, Leiterin des Salzburg Centre of European Union Studies, Uni Salzburg

10.30 Podiumsdiskussion „Welche Zukunft für die Wirtschafts- und Währungsunion?“
Lisa Mittendrein (ATTAC Österreich), Sonja Puntscher-Riekmann (Uni Salzburg), Oliver Röpke (ÖGB), Engelbert Stockhammer (Kingston University), Harald Waiglein (Bundesministerium für Finanzen)

Zusammenfassung und Ausblick: Wolfgang Greif (Internat. Sekretär GPA-djp)

Moderation: Reinhard Göweil (Wiener Zeitung)

Wir würden uns freuen, eine Vertreterin, einen Vertreter Ihrer Redaktion bei dieser Veranstaltung begrüßen zu können.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeiterkammer Wien
Thomas Angerer
+43-1 501 65-2578
thomas.angerer@akwien.at
http://wien.arbeiterkammer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AKW0001