FPÖ-Kitzmüller zu Islam-Kindergärten: Kurz endlich auf FPÖ-Linie

Dschihad-Kindergärten sind in Österreich nicht zu akzeptieren

Wien (OTS) - "Seit langer Zeit fordert die FPÖ die Schließung von islamistischen Kindergärten und hat sich dabei auf Erkenntnisse von Ednan Aslan berufen. Ich frage mich, warum es viele Monate dauern musste, ehe Sebastian Kurz den akuten Handlungsbedarf erkannt hat“, kritisiert FPÖ-Familiensprecherin NAbg. Anneliese Kitzmüller die mangelnde Entschlossenheit der Regierung.

„Diese Regierung hinkt dem Terror hinterher. Schon seit Jahren weisen wir Freiheitliche in Dutzenden parlamentarischen Anfragen auf diese Entwicklungen in Österreich hin“, verweist Kitzmüller auf Aufklärungsarbeit. „Es ist erfreulich, dass Sebastian Kurz die Lage langsam zu erkennen beginnt. Gleichzeitig ist es beängstigend, was im Vorfeld alles passieren musste, um ihm die Augen etwas zu öffnen“, erwartet sich Kitzmüller baldige und entschlossene Maßnahmen. „Kinder dürfen nicht von Salafisten und Muslimbrüdern missbraucht werden -Kindern, die in Österreich aufwachsen, müssen auch unsere Werte vermittelt werden“, untermauert Kitzmüller ihre Haltung. „Das Kindeswohl und der Frieden unserer Gesellschaft dürfen nicht länger unter falsch verstandener Toleranz leiden“, setzt Kitzmüller nach.

„Die Kindergärten zu schließen reicht alleine nicht. Auch die Justiz muss eingeschaltet werden und gegen islamistische Hetzer und Hassprediger vorgehen“, betont Kitzmüller.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001