Neues Volksblatt: "Selbstfaller" (von Christian Haubner)

Ausgabe vom 7. Dezember 2015

Linz (OTS) - Nun ist auch in Frankreich eingetreten, was anderswo bereits zu beobachten war: Im Gefolge von IS-Terror und Massenmigration ist das rechte politische Spektrum gehörig gestärkt worden. Das ist gefährlich. Denn: Was immer im Kampf gegen Terror nötig ist — seien es genauere Grenzkontrollen, dichtere EU-Außengrenzen —, hat zwar mit sicherheitspolizeilichen Maßnahmen zu tun, aber absolut nichts mit überbordendem Nationalismus oder gar Rechtsradikalismus. Wer das glaubt, der unterliegt einem gefährlichen Trugschluss.
Wenn die Angst vor Anschlägen dazu führt, dass sich Länder innerhalb Europas auch gegenüber ihren europäischen Partnern abschotten, dann mag das von Ultrarechten bejubelt werden. In Wahrheit führt es aber zu einer massiven Schwächung der eigenen Position, der eigenen Werte und der eigenen Lebensweise. Denn ein Land allein vermag in einer globalisierten Welt nicht stark zu sein. Es braucht stattdessen Zusammenarbeit in der Terrorbekämpfung ebenso wie im wirtschaftlichen Bereich. So ist kein Binnenmarkt eines europäischen Staates so groß, dass er allein den Wohlstand im Land absichern könnte. Wenn man sich also sogar befreundeten Partnern gegenüber verschließt und nicht bereit ist, Gemeinsames in Europa zu sehen, dann haben extremistische Terrorgruppen eines ihrer Ziele erreicht — nämlich westliche Gesellschaften zu einem Selbstfaller zu verleiten.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001