Erzfeinde, freudige Nachrichten und eine Aussprache: Folge sieben von Schalkos ORF-Serie „Altes Geld“

Mit u. a. Kier, Melles, Waldstätten, Ofczarek und Rubey

Wien (OTS) - Bis zur allerletzten Sekunde wird fieberhaft nach einer Leber gesucht. Und bis dahin droht dem einen das Allerschlimmste, wird ein anderer seinem Erzfeind ausgeliefert, kommt es zu einer längst fälligen Aussprache und steht eine nicht für alle gleichsam freudige Nachricht bevor. Der Kampf um David Schalkos „Altes Geld“ geht weiter, wenn am Serienmontag, dem 7. Dezember 2015, um 20.15 Uhr die siebente Folge der ORF-Familiensaga auf dem Programm von ORF eins steht.

In weiteren Rollen der achtteiligen, national wie international geehrten ORF-Serie spielen neben Udo Kier, Sunnyi Melles, Nora von Waldstätten, Nicholas Ofczarek und Manuel Rubey u. a. Edita Malovčić, Ursula Strauss, Thomas Stipsits, Robert Palfrader, Simon Schwarz, Cornelius Obonya, Herbert Föttinger, Johannes Krisch, Florian Teichtmeister, Yohanna Schwertfeger, Michael Maertens, Carlo Ljubek, Raimund Wallisch, Julian Loidl, Clemens Berndorff, Shifra Milstein und Lukas Miko. Gedreht wurde in Wien und Niederösterreich (u. a. Gaweinstal-Pellendorf, Puchberg am Schneeberg, Reichenau an der Rax, Stockerau und Vösendorf) sowie in Namibia.

Mehr zum Inhalt der neuen Folge

„Chloroform“ (Folge 7; Montag, 7. Dezember, 20.15 Uhr, ORF eins)

Jakob (Manuel Rubey) sucht bis zur allerletzten Sekunde eine Leber. Zeno (Nicholas Ofczarek) entgeht seiner Hinrichtung, doch was danach kommt, ist vielleicht sogar schlimmer. Kralicek (Robert Palfrader) findet Kerstin (Yohanna Schwertfeger). Zwischen Rauchensteiner (Udo Kier) und Brunner (Thomas Stipsits) kommt es zur Aussprache. Barbara (Ursula Strauss) übergibt Canitz (Lukas Miko), dem Erzfeind ihres Mannes (Thomas Stipsits), massiv belastendes Material gegen Rauchensteiner (Udo Kier). Jana (Nora von Waldstätten) ist schwanger. Von ihrem Bruder Jakob (Manuel Rubey).

„Altes Geld“ ist eine Koproduktion von ORF und Superfilm, mit Unterstützung von Fernsehfonds Austria, Filmfonds Wien und vom Land Niederösterreich.

„Altes Geld“ ist nach der TV-Ausstrahlung sieben Tage auf der Video-Plattform ORF-TVthek (http://TVthek.ORF.at) als Video-on-Demand und auch als Live-Stream abrufbar.

Das gesamte TV-Angebot des ORF – ORF eins, ORF 2, ORF III sowie ORF SPORT + – ist auch im HD-Standard zu empfangen. Alle Informationen zum ORF-HD-Empfang und zur Einstellung der neuen HD-Angebote finden sich auf der Website hd.ORF.at, die ORF-Service-Hotline 0800 / 090 010 gibt kostenfrei aus ganz Österreich persönliche Hilfestellung.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0010