IKG solidarisiert sich mit den Muslimen nach Hetze gegen Halal

Fremden- und religionsfeindliche Kampagne wird zurückgewiesen

Wien (OTS) - Die Israelitische Kultusgemeinde (IKG) ist schockiert, dass eine Supermarktkette nach Protesten den Verkauf von Halal-Fleisch eingestellt hat. Halal ist die Bezeichnung für das Schlachten bzw. die Produkterzeugung entsprechend den religiösen islamischen Vorschriften.

Die Hasskampagne gegen Halal-Fleisch erinnert an die traditionelle antisemitische Argumentation gegen Koscher-Fleisch. Das antisemitische Schächtverbot, das von den Nationalsozialisten wiederbelebt wurde, ist nach wie vor in einigen Ländern Europas aufrecht. Soll es also soweit kommen, dass man auch in Österreich(wieder) religiöse Bräuche nicht achtet und diese mit fadenscheinigen Argumenten zu verbannen sucht?

"Jene Supermarktketten, die sich der Hetze nicht beugen, verdienen dafür unsere Anerkennung und sollten als Vorbild in unserer Gesellschaft dienen", so Oskar Deutsch, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde Wien.

Oskar Deutsch
Präsident
Israelitische Kultusgemeinde Wien/
Israelitische Religionsgesellschaft

Rückfragen & Kontakt:

Israelitische Kultusgemeinde Wien, Tel: 01 53104-105

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | IKG0001