Windbüchler: Initiative der Grünen ermöglicht Auslandsdienst auch für Frauen

Grüne: Chancengleichheit bei freiwilligen Gedenk- und Sozialdiensten Grüner Erfolg

Wien (OTS) - „Die Grünen haben es geschafft, dass der Gedenkdienst und die Friedens- und Sozialdienste im Ausland für alle offen stehen und gefördert werden“, freut sich Tanja Windbüchler, außenpolitische Sprecherin der Grünen, „Die finanzielle und sozialrechtliche Absicherung gilt nicht mehr nur für angehende Zivildiener, sondern endlich auch für Frauen und nicht wehrpflichtige Männer.“

Die Grünen fordern schon seit Jahren, Frauen und Männer bei der Absolvierung eines Auslandsdienstes gleichzubehandeln. Im gestrigen Sozialausschuss wurde nun die Änderung des Zivildienstgesetzes dementsprechend beschlossen. Zudem gibt es eine Zusammenführung aller Freiwilligendienste im In- und Ausland in ein eigenes Freiwilligendienstgesetz. Für junge Freiwillige gibt es somit weiterhin die Familienbeihilfe. Der Einsatz im Ausland wird nach sozialen Kriterien gestaffelt bezahlt. Es ist auch eine Verwaltungsvereinfachung zu erwarten. "Endlich sind die so wichtigen Gedenkdienste auch für Frauen geöffnet und gefördert. Bis jetzt mussten Frauen und nicht-wehrpflichtige Männer selbst für den für Österreich so wichtigen Einsatz aufkommen", sagt die Grüne.

„Bedenklich ist, dass die FPÖ als einzige Fraktion im Ausschuss gegen diese wichtige Unterstützung des Gedenkdienstes gestimmt hat. Erinnerungsarbeit und die Unterstützung der Holocaust-Opfer sind essentielle Bestandteile österreichischer Auslandsdienste. Dies zu negieren ist mehr als bedenklich", meint Windbüchler.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0001