Muchitsch: Zielpunkt-MitarbeiterInnen haben offene Gehälter und Weihnachtsgeld zur Verfügung

Regierung hat alle Möglichkeiten ergriffen, um Beschäftigten rasch und unbürokratisch zu helfen

Wien (OTS/SK) - „Alle Zielpunkt-MitarbeiterInnen haben bereits heute großteils ihre ausstehenden Gehälter dank der Hilfe der österreichischen Banken zur Verfügung“, stellt SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch in Richtung FPÖ klar, die am Donnerstag im Sozialausschuss ein Gesetz zur Überbrückungsfinanzierung der Gehälter fordert. „Bundeskanzler und Sozialminister haben schnell reagiert und alle Möglichkeiten im Sinne der MitarbeiterInnen ergriffen“, betont Muchitsch. Unmittelbar stehe allen MitarbeiterInnen ein zins- und spesenfreier Überziehungsrahmen von drei Monatsgehältern zur Verfügung bis die Auszahlung aus dem Insolvenzentgeltfonds erfolgt. „Im Insolvenzentgeltfonds wird mit Hochdruck an der Auszahlung der Gehälter gearbeitet, das wird sich noch vor Weihnachten ausgehen“, meinte Muchitsch. ****

Außerdem sei es der Regierung gelungen, dass alle Zielpunkt-Lehrlinge ihre Ausbildung fortsetzen können: „Alle 69 Lehrlinge von Zielpunkt werden von den Handelsunternehmen Rewe, Spar, Hofer und Lidl übernommen. Damit ist die Zukunft der Zielpunkt-Lehrlinge gesichert“, betont Muchitsch.

Wiener Beschäftigte können sich zudem an den waff (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds) wenden. Das Land finanziert die Aus- und Weiterbildung, vom Lehrabschluss bis hin zu einer vollständig neuen Berufsausbildung. „Das bedeutet ebenfalls eine sehr wichtige Unterstützung für die 1.400 MitarbeiterInnen, die Zielpunkt allein in Wien beschäftigt“, sagt Muchitsch. (Schluss) up/ph

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011