Gespräche über Forderungskatalog der Polizeigewerkschaft an die Bundesregierung

Vorsitzender Hermann Greylinger zieht (vorläufig) positive Bilanz

Wien (OTS) - Der nach den aktuellen Ereignissen von der Polizeigewerkschaft an die Bundesregierung gerichtete Forderungskatalog wurde in den letzten vier Wochen bei intensiven Gesprächen abgearbeitet. „Die politisch Verantwortlichen haben die Dramatik endlich erkannt und jetzt entsprechend reagiert“, so Hermann Greylinger, Vorsitzender der Polizeigewerkschaft.++++

Mit den Ergebnissen zum Thema „Personalaufstockung“ ist die Polizeigewerkschaft sehr zufrieden, in besoldungsrechtlichen Fragen wurden zumindest die Weichen für eine zeitnahe Umsetzung von Verbesserungen gestellt. Zum Thema „Ausrüstung“ liegt eine umfassende schriftliche Darstellung über die weiteren Anschaffungen vor. Greylinger: „Die Polizeigewerkschaft hat Verantwortung, trägt und lebt diese auch. Deshalb wird derzeit von gewerkschaftlichen Maßnahmen abgesehen. In diesen schwierigen Zeiten ist Stabilität gefragt und nicht Verunsicherung der Bevölkerung.“

Greylinger abschließend: „Wir sind auf dem richtigen Weg. Wir werden die weitere Entwicklung genau beobachten. Sollte der Dienstgeber aber glauben, von den Vereinbarungen abweichen zu können, werden wir wieder unsere laute Stimme erheben.“

Rückfragen & Kontakt:

Hermann Greylinger, Vorsitzender der Polizeigewerkschaft
0664/1326560

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001