AMS-Kurse: FPÖ-Kickl: SPÖ will einen kulturellen und gesellschaftlichen Mittelaltercheck

„Wenn sich ein Mann weigert einen Kurs mit Frauen zu besuchen, dann ist in diesem Moment seine Reise in das österreichische Sozialsystem unwiderruflich zu Ende“

Wien (OTS) - „Die SPÖ mit Sozialminister Hundstorfer stellt zutiefst antiquierte Werte vor die aktuellen europäischen Werte und gibt dadurch wehrlos die Gleichbehandlung zwischen Mann und Frau auf. Dies würde aber zum SPÖ-Staatsziel Nummer eins - nämlich einer hemmungslosen Zuwanderung aus anderen Kulturen - perfekt passen“, sagte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl zur laufenden Debatte über geschlechtergetrennte AMS-Kurse. „Wo bleibt hier aber die sonst so kompromisslose SPÖ-Linie bei der Gleichstellung von Mann und Frau?“, fragte Kickl.

„Anscheinend will die SPÖ, dass dieser Kompetenzcheck zu einer Art kulturellem und gesellschaftlichem Mittelaltercheck abdriftet“, so Kickl und weiter: „Wie stellen sich der Sozialminister und das AMS-Wien das dann weiter vor? Werden Männer mit Frauen dann auch nicht in einem Betrieb gemeinsam zusammenarbeiten müssen, wenn schon bei der Ausbildung der Check nicht miteinander gemacht werden muss? Frauen werden auch Kundinnen und Kolleginnen sein, daher muss diesen Menschen von Anfang an klar gemacht werden, dass es eine solche Trennung in Österreich nicht gibt. Unsere Mehrheitsgesellschaft darf sich nicht den Gepflogenheiten religiöser Minderheiten anpassen“, stellte Kickl klar.

„Im Grunde ist diese SPÖ-Vorgangsweise nichts anderes als eine geschlechtsspezifische Apartheid - da fehlen nur noch getrennte Bereiche in den öffentlichen Verkehrsmitteln. In den AMS-Kursen muss den Flüchtlingen klar gemacht werden, dass in Österreich demokratische Rechtsgrundsätze gelten und da gehört eben die Gleichstellung von Mann und Frau klarerweise dazu. Und wenn sich ein Mann weigert einen Kurs mit Frauen zu besuchen, dann ist in diesem Moment seine Reise in das österreichische Sozialsystem unwiderruflich zu Ende“, betonte der FPÖ-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0003