NEOS: SVA trifft es beim Thema Zwangsanstellungen auf den Punkt

Gerald Loacker: "Selbstständige sind Leistungsträger, keine Melkkühe"

Wien (OTS) - SVA-Chef Alexander Herzog fordert ein Ende der Zwangsanstellungen von Selbstständigen. Diese Entscheidung zwischen Selbständigkeit und Anstellung müsse beim Versicherten liegen. „Wir unterstützen diese Idee mit vollen Kräften. Derzeit schikanieren die Krankenkassen viele Selbständige und erklären sie gegen ihren Willen zu Angestellten. Ein Selbstständiger nimmt für seinen Beruf hohen Einsatz und hohes Risiko auf sich. Gleichzeitig verfahren die Gebietskrankenkassen mit diesen Selbstständigen völlig willkürlich. Wir müssen uns fragen, wie hier mit einem so wichtigen Berufsstand umgegangen wird. Selbstständige sind wichtige Leistungsträger, keine Melkkühe für chronisch kranke Kassen“, erklärt NEOS-Sozialsprecher Gerald Loacker.

„Solche Zwangsanstellung bedeuten oft den wirtschaftlichen Ruin des Selbstständigen und seines Auftraggebers", gibt Loacker zu bedenken. Und weiter: „Auf Grund solcher Zwangsanstellungen durch GKKs müssen SV-Beiträge für Zeiträume nachgezahlt werden, in denen der Selbständige bereits SVA-Beiträge bezahlt hat. Wirtschaftskammer und SVA lassen die Selbständigen dabei im Stich." Der NEOS-Sozialsprecher verlangt letztendlich mehr Rechtssicherheit für unternehmerische Aktivitäten: „Genau diese Verlässlichkeit muss wieder gestärkt werden - das ist eine Erfolgsfrage für den Standort Österreich.“

Rückfragen & Kontakt:

Parlamentsklub der NEOS
01 40110-9093
presse@neos.eu
http://neos.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEK0001