Kulturminister Ostermayer ehrt Operntenor Roberto Alagna

Verleihung des Berufstitels Kammersänger an Roberto Alagna

Wien (OTS) - "Die Auftritte Roberto Alagnas an der Wiener Staatsoper sind immer wieder besondere und unvergessliche Opernereignisse, die geprägt sind von seiner großen Einsatzbereitschaft und höchster gesanglicher und darstellerischer Qualität", sagte Kulturminister Josef Ostermayer heute, Dienstag, bei der feierlichen Überreichung der Urkunde über die Verleihung des Berufstitels Kammersänger an Roberto Alagna im Teesalon der Wiener Staatsoper. "Alagna gehört zu den ganz Großen in der Opernwelt. Der feinsinnige Tenor aus Frankreich beherrscht sein Metier perfekt und überzeugt seit über 30 Jahren in den unterschiedlichen Opernrollen. Wenn Alagna auf der Bühne steht bedeutet das: große Oper mit ganz viel Gefühl", so Ostermayer.

Roberto Alagna wurde 1963 als Sohn italienischer Einwanderer in Clichy-sous-Bois bei Paris geboren. Er wuchs in der französischen Hauptstadt auf, wo er auch Gesang studierte. Im Jahr 1988 gewann er den Pavarotti-Gesangswettbewerb in Philadelphia. Der Tenor gab sein Operndebüt als Alfredo in Verdis "La Traviata", eine Partie, die er in der Folge an vielen bekannten Opernhäusern sang, wie 1990 an der Mailänder Scala. Als Rodolfo in Puccinis "La Bohème" debütierte er 1992 am Royal Opera House in London.

Seither ist Alagna regelmäßig an den großen internationalen Opernbühnen zu Gast und wurde mit wichtigen Auszeichnungen geehrt, wie beispielsweise 1995 dem Laurence Olivier Award. Die Neugier des Sängers sich auch raren Werken zu widmen, veranlasste zeitgenössische Komponisten, ihm neue Partien auf den Leib zu schreiben, wie beispielsweise die Rolle des Marius in Vladimir Cosmas Oper "Marius et Fanny", uraufgeführt 2007 in Marseille. Der Tenor hat auch zahlreiche CDs aufgenommen, die vielfach ausgezeichnet wurden.

An der Wiener Staatsoper debütierte Roberto Alagna im September 1992 als Nemorino in "L‘Elisir d’amore". Im Haus am Ring sang er seither auch den Rodolfo in "La Bohème", den Chevalier Des Grieuxin in "Manon", den Herzog in "Rigoletto", den Alfredo in "La Traviata", den Cavaradossi in "Tosca", Gustaf III. in "Un ballo in maschera", den Don José in "Carmen" sowie die Titelpartien in Charles Gounods "Faust", Jules Massenets "Werther" und Giuseppe Verdis "Don Carlo". Insgesamt verkörperte er bisher 11 Partien an 61 Opernabenden der Wiener Staatsoper.

Fotos von dieser Veranstaltung sind über das Fotoservice des Bundespressedienstes http://fotoservice.bundeskanzleramt.at kostenfrei abrufbar.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Kerstin Hosa, MAS
Kabinett des Bundesministers Dr. Josef Ostermayer
Pressesprecherin Kunst & Kultur
Tel.: +43 1 531 15-202122
Mobil: +43 664 610 63 62
E-Mail: kerstin.hosa@bka.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003