Bundesminister Rupprechter: Mit klimaaktiv mobil in eine emissionsfreie Zukunft

Internationales Symposium „Zero Emission Cities“: klimaaktiv mobil unterstützt Städte auf ihrem Weg zur umweltfreundlichen Mobilität

Wien (OTS) - Wie sieht die grüne Logistik in der Stadt der Zukunft aus, und was ist notwendig, damit sich Elektromobilität durchgesetzt? Mit Fragen wie diesen setzten sich ExpertInnen beim „Zero Emissions Cities“ Symposium am 1. Dezember in Wien auseinander. Die Mobilität erfindet sich stets neu und steht vor der Wende. Europas Städte entwickeln laufend ambitionierte Konzepte und suchen nach Lösungen für zukunftsfähigen Stadtverkehr und für nachhaltige Mobilitätsplanung.

„Aktive Mobilität wie zu Fuß gehen und Radfahren sowie E-Mobilität sind Voraussetzungen für Zero Emission Cities der Zukunft. Mit klimaaktiv mobil fördern wir dies schon heute und ernten dafür europaweit große Anerkennung.  Fast 6000 Projekte sind bereits umgesetzt, dadurch werden jährlich rund 590.000 Tonnen CO2 eingespart. Insgesamt wurden mit 75 Millionen Euro Förderungen rund 500 Millionen Euro an Investitionen ausgelöst und 5800 Arbeitsplätze geschaffen. Mit dieser erfolgreichen Arbeit sind wir Vorbild für andere Länder“,  betonte Umweltminister Andrä Rupprechter anlässlich des Symposiums.

Zwtl.: Lokale und nachhaltige Mobilitätsplanung

Das klimaaktiv mobil Mobilitätsmanagement unterstützt durch vielfältige Maßnahmen – von der Förderung des FußgängerInnen- und Radverkehrs bis zur Fuhrparkumstellung – ein effizientes und ressourcenschonendes Mobilitätsverhalten. Die klimaaktiv mobil BeraterInnen stehen Betrieben, sowie Städten, Gemeinden und Regionen bei der Erarbeitung klimafreundlicher Verkehrslösungen, der Erstellung innovativer Mobilitätskonzepte, der Berechnung des Umwelteffektes geplanter Maßnahmen und bei der Einreichung von Förderungen zur Seite. „Moderne Klimaschutzpolitik setzt auf allen Politikebenen an, denn nur gemeinsam können wir Klimaschutzmaßnahmen umsetzen und Verantwortung für die nächsten Generationen übernehmen. Ich lade alle Österreicherinnen und Österreicher ein, die klimaaktiv mobil Angebote zu nutzen und einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, ergänzte Umweltminister Rupprechter seine Ausführungen.

Zwtl.: Zero Emission Cities brauchen E-Mobilität

klimaaktiv mobil fördert auch die Elektromobilität mit erneuerbaren Energien und kann stolz auf die bisherige Bilanz blicken. Rund 12.000 E-Fahrzeuge von betrieblichen und kommunalen Flotten wurden bisher mit mehr als 13 Millionen Euro gefördert. Mit insgesamt 5.700 klimaaktiv mobil Projektpartnern, die eine jährliche Reduktion von rund 590.000 Tonnen CO2-Emissionen erbringen, sind die Weichen für die Mobilitätswende gestellt, die einen wesentlichen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität in Städten und Gemeinden leistet.

Weitere Informationen:

http://www.klimaaktiv.at/mobilitaet/mobilitaetsmanagem/kommunalregional.html
http://umweltfoerderung.at/kpc/de/home/umweltfrderung/

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft
Magdalena Rauscher-Weber
+43 1 71100 – DW 6823
magdalena.rauscher@bmlfuw.gv.at
http://bmlfuw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0003