Häupl zu Modellregion Gesamtschule und Zielpunkt-Insolvenz

Wien (OTS/RK) - „Die Schule in Wien steht quantitativ und qualitativ vor großen Herausforderungen“, hat Bürgermeister Michael Häupl heute, Dienstag, bei einem Pressegespräch gemeinsam mit der neuen Bildungsstadträtin Sandra Frauenberger und dem designierten Stadtschulratspräsidenten Jürgen Czernohorszky gesagt. Durch die wachsende Stadt stiegen die SchülerInnenzahlen konstant. Gleichzeitig setze Wien mit dem Bekenntnis zur und als Modellregion für die gemeinsame Schule für zehn- bis 14-Jährige „einen Schritt hin zur Schule des 21. Jahrhunderts“.

Am Rande des Pressegesprächs kam Häupl auch auf die Zielpunkt-Insolvenz zu sprechen. Die Stadt böte den von der Pleite betroffenen ArbeitnehmerInnen Unterstützung durch den Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (waff) an - insbesondere bei der Suche nach einem neuen Job. Häupl schloss sich der Kritik des GPA-Chefs Wolfgang Katzian an, der Immo-Geschäfte des Zielpunkt-Eigentümers noch unmittelbar vor der Insolvenz hinterfragt hatte. (Schluss) ato

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (MA 53)
Stadtredaktion, Diensthabende/r Redakteur/in
01 4000-81081
www.wien.gv.at/rk

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0006