Grüne NÖ/Krismer: Sozialplan für ZielpunktmitarbeiterInnen – Auszahlung der Gehälter allein reicht nicht

Grüne Klubobfrau Helga Krismer: „Es gilt vor allem AlleinerzieherInnen und ältere ArbeitnehmerInnen aufzufangen!“

St. Pölten (OTS) - Das Konkursverfahren der Lebensmittel-Kette Zielpunkt, Tochter der Pfeiffer-Gruppe, wurde eröffnet. 2.700 ZielpunktmitarbeiterInnen sind betroffen – darunter auch AlleinerzieherInnen und ältere ArbeitnehmerInnen. Allein in den 53 niederösterreichischen Filialen sind 400 MitarbeiterInnen betroffen. „Es geht nun vor allem um die rasche Auszahlung der Abfertigungen und nach Möglichkeit um den Erhalt der Arbeitsplätze. Sollte dies nicht möglich sein, muss das AMS Programme für die Zielpunkt-MitarbeiterInnnen erstellen, um einen raschen Wiedereinstieg bzw. ein Umsteigen möglich zu machen“, so Helga Krismer, Klubobfrau der Grünen im NÖ Landtag.
Ihren Forderungen verleiht die Grüne mit einem Antrag Nachdruck. „Sollte absehbar sein, dass der Insolvenz-Entgeltsicherungs-Fonds die Auszahlung der ausständigen Gehälter samt Weihnachtgelder noch in diesem Jahr nicht leisten kann, soll die NÖ Landesregierung eine Vorfinanzierung der Leistungen des Fonds gegen Zession übernehmen!“

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Mag. Kerstin Schäfer
Mobil: +43/664/8317500
kerstin.schaefer@gruene.at
http://noe.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0002