Gudenus: Arbeitsmarktproblem ist von Rot-Grün hausgemacht

Standortattraktivierung und Entlastung von Klein- und Mittelunternehmen würde Jobs schaffen

Wien (OTS) - Die Arbeitslosenzahlen sind in Wien auch im November dramatisch angestiegen – Prognose: negativ! „Wann werden die Verantwortlichen endlich aufwachen und ein vernünftiges Maßnahmenpaket präsentieren, womit aktiv gegen die ausufernde Arbeitslosigkeit angegangen werden kann“, fragt der freiheitliche Vizebürgermeister Mag. Johann Gudenus, der betont, dass man sich nicht länger auf die Wirtschaftskrise ausreden kann, wie etwa der Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Eurozone deutlich zeigt. Wien muss als Standort attraktiver werden, damit sich wieder mehr Betriebe niederlassen. Auch müssen endlich die Klein- und Mittelbetriebe unterstützt werden – schließlich sind sie es, die für Jobs sorgen.

Der Anstieg der Erwerbslosen im Vergleich zum Vorjahr um 16,6 Prozent müsste längst alle Alarmglocken im Rathaus schrillen lassen. Zudem wird sich durch den immer weitergehenden und von Rot-Grün noch forcierten Zuzug sogenannter Flüchtlinge die Situation in der Bundeshauptstadt keinesfalls entspannen sondern noch weiter zuspitzen. „Das Problem der überbordenden Arbeitslosigkeit lässt sich nicht mehr schönreden und ist von SPÖ und Grünen hausgemacht“, schließt Gudenus. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 0664 540 3455

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002