Mitterlehner: Neues Finanzierungspaket unterstützt Wachstum der Wirtschaft

Zinsgünstige Kredite fördern Investitionen und sichern Arbeitsplätze - 2016 stehen wieder 600 Millionen Euro für Unternehmen zur Verfügung

Wien (OTS/BMWFW) - Auf Antrag von Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat der Ministerrat am Dienstag das neue ERP-Jahresprogramm beschlossen. "Im nächsten Jahr können wieder 600 Millionen Euro an ERP-Kreditmitteln besonders zinsgünstig vergeben werden. Damit unterstützen wir die Finanzierung der Unternehmen und ermöglichen wichtige Investitionen in neue Produkte und Angebote. Vor allem Klein- und Mittelbetriebe profitieren", sagt Mitterlehner. "Wir erwarten im nächsten Jahr eine Belebung der Konjunktur, unterstützt durch Maßnahmen wie die Steuerreform und die Senkung der Lohnnebenkosten. Wenn Konsum und Investitionslaune steigen, gewinnen auch Finanzierungs-Instrumente wie die ERP-Kredite an Bedeutung", betont Mitterlehner.

Mitterlehner erwartet, dass mit dem verfügbaren Kreditvolumen rund 1.300 Kredite an Unternehmen vergeben werden können, um Wachstum und Innovation in Österreich zu fördern. Insgesamt können dadurch über 30.000 Arbeitsplätze gesichert und geschaffen werden. Trotz des allgemein niedrigen Zinsniveaus sind die ERP-Kredite deutlich günstiger als am Markt, dazu gibt es längere tilgungsfreie Zeiten. Derzeit liegt der ERP-Fixzinssatz in der tilgungsfreien Zeit einheitlich bei 0,5 Prozent und bei bis zu siebenjähriger Tilgungszeit bei 0,75 Prozent pro Jahr (0,9 Prozent bei Krediten mit noch längerer Laufzeit).

Eigene Schwerpunkte für Kleinkredite, Industrie 4.0, Tourismus

Für Kleinkredite bis 300.000 Euro sind im Rahmen des Jahresprogramms 75 Millionen Euro an Kreditmitteln abrufbar. "Damit unterstützen wir vor allem kleinere Unternehmen und Ein-Personen-Unternehmen bei der Umsetzung ihrer Ideen. Sie können ihren Betrieb modernisieren oder erweitern und neue Produkte und Verfahren entwickeln", betont Mitterlehner. Der zusätzliche Vorteil eines Kleinkredits ist ein vereinfachtes Abwicklungsverfahren.

50 Millionen Euro sind wieder für den Schwerpunkt "Zukunft Industrie 4.0" reserviert. "Industrie 4.0 ist für das Hochtechnologie- und Industrieland Österreich eine enorme Chance, die es zu nützen gilt. Zinsgünstige Kredite erleichtern Investitionen in die Digitalisierung der Wirtschafts- und Arbeitswelt", erläutert Mitterlehner. Weitere 50 Millionen sind speziell für Tourismusprojekte reserviert, mit denen insbesondere der Ausbau des Ganzjahrestourismus unterstützt werden kann.

Das ERP-Kreditvolumen wird aus den Rückflüssen eines Sondertopfes vergeben, der Österreich im Rahmen des Marshall-Planes zur Verfügung gestellt wurde. Zusätzlich zur Kreditvergabe in den einzelnen Sektoren (Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen, Tourismus, Land- und Forstwirtschaft und Verkehr) fließen ERP-Mittel auch in österreichische Projekte der Entwicklungszusammenarbeit sowie in die Dotation der Nationalstiftung für Forschung, Technologie und Entwicklung. Diese vergibt Zuschüsse für Forschungsinitiativen und unterstützt Technologieprojekte.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Mag. Volker Hollenstein
Pressesprecher
+43 1 711 00-5193 / Mobil: +43 664 501 31 58
volker.hollenstein@bmwfw.gv.at
www.bmwfw.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0001