ÖAAB: Zielpunkt-Insolvenzverfahren ist eröffnet – jetzt muss unverzüglich gehandelt werden!

Wien (OTS) - „Die Löhne und Gehälter müssen so schnell und so unbürokratisch als möglich an die fast 3.000 Zielpunkt-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter ausgezahlt werden“, so ÖAAB-Generalsekretär August Wöginger, der betont, dass er die Vorgangweise bei der Zielpunkt-Insolvenz äußert kritisch sehe. „Die Art und Weise und auch der Zeitpunkt der Insolvenz sind nicht nur aus betriebswirtschaftlicher Sicht fragwürdig sondern vor allem aus moralischer Sicht abzulehnen.“

Aber jetzt, nach der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, sei die weitere Vorgehensweise entscheidend. „In berücksichtigungswürdigen Fällen kann der Insolvenz-Entgelt-Fonds besonders rasch entscheiden und auszahlen. Wenn beispielsweise kein Geld mehr für Lebensnotwendiges da ist“, so Wöginger weiter. „In diesem Fall können die Betroffenen das Insolvenz-Entgelt beantragen und es kann vorschussweise ausgezahlt werden. Das ist gerade jetzt, so kurz vor Weihnachten, mehr als angebracht im Sinne der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB-Generalsekretariat
Janina Nolz, Bakk.
+43 (1) 40 141 354
presse@oeaab.com
www.oeaab.com

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB0001