Vilimsky: EU-Türkei-Gipfel bringt historische Katastrophe

Österreich muss seinen Platz in der EU überdenken, sollte Türkei näher an die EU heranrücken

Wien (OTS) - „Der EU-Türkei-Gipfel bringt keinen historischen Aktionsplan, sondern eine historische Katastrophe. Die EU vermischt die Flüchtlingsfrage mit EU-Beitrittsverhandlungen und einer Visafreiheit für Türken und macht sich somit auf sehr lange Zeit erpressbar“, kommentiert FPÖ-Generalsekretär und FPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament Harald Vilimsky den gestern stattgefundenen Gipfel. Das Verhalten der EU verdeutliche, dass sie kurz vor dem Zusammenbruch steht. „Sollte die Türkei als islamischer Staat näher an die EU heranrücken, muss Österreich seinen Platz in der Europäischen Union überdenken und die österreichische Bevölkerung darüber entscheiden lassen“, so der FPÖ-Delegationsleiter.

„Die EU leistet Rückendeckung für einen als Sultan anmutenden Staatschef Erdogan, der Journalisten verhaften lässt, einen russischen Kampfjet vom Himmel holt und die Demokratie mit Füßen tritt. Russland ist im Kampf gegen den IS ein wichtiger Partner und wird mit völlig absurden Wirtschaftssanktionen belegt während man vor der Türkei niederkniet. Die EU setzt auf das falsche Pferd“, kritisiert Vilimsky. Auch die Verteilung von 400.000 Flüchtlingen innerhalb der EU werde nicht funktionieren. „Zahlreiche EU-Mitgliedsstaaten haben bereits zu Recht angekündigt, keine Flüchtlinge mehr aufnehmen zu wollen. Die EU muss endlich von ihrem Wunschtraum Abschied nehmen, den Flüchtlingen in Europa eine neue Heimat bieten zu können“, so Vilimsky.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at
http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001