Sieben Verkehrstote in der vergangenen Woche

438 Verkehrstote zwischen 1. Jänner und 29. November 2015

Wien (OTS) - In der vergangenen Woche starben im Straßenverkehr vier Pkw-Lenker, zwei Fußgänger und ein Mitfahrer in einem Pkw. Am Samstag überquerte in Villach ein 82-jähriger Österreicher einen mit Rotlicht und Schranken gesicherten Bahnübergang und wurde von einem Personenzug erfasst und getötet. Seit Jahresbeginn verloren 22 Menschen bei Verkehrsunfällen auf Eisenbahnkreuzungen ihr Leben. Zwischen Freitag und Sonntag, verunglückten drei Verkehrsteilnehmer tödlich.

Je zwei Menschen starben in der Vorwoche bei Verkehrsunfällen in Niederösterreich und Vorarlberg, je einer im Burgenland, Kärnten und Oberösterreich. Zwei Personen wurden jeweils auf Bundes- und Landesstraßen Opfer eines Verkehrsunfalls und je eine auf einer Autobahn, Gemeinde- und Schnellstraße.

Vermutliche Hauptunfallursachen waren in zwei Fällen nicht angepasste Geschwindigkeit und in je einem Fall ein Fehlverhalten des Fußgängers, Unachtsamkeit und eine Vorrangverletzung. Bei zwei Unfällen konnte die Ursache bisher nicht geklärt werden. Drei Unfälle waren Alleinunfälle; ein tödlich verletzter Fahrzeuglenker war ausländischer Staatsbürger.

Vom 1. Jänner bis 29. November 2015 starben auf Österreichs Straßen 438 Menschen (vorläufige Zahl). Im Vergleichszeitraum 2014 waren es 403 und 2013 418.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Inneres
Karl-Heinz Grundböck, MA
Sprecher des Ministeriums
Tel.: +43-1-53126-2490
karl-heinz.grundboeck@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

Bundesministerium für Inneres
Otmar Bruckner
Verkehrsdienst/Strategische Unfallanalyse
Tel.: +43-1-90600-88503
otmar.bruckner@bmi.gv.at
www.bmi.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NIN0001