ARBÖ: Mit richtigem Fahrverhalten den Windböen trotzen!

Der Montag erwies sich als äußerst stürmischer Wochenbeginn. Zahlreiche Unfälle verlängerten den in den Morgenstunden sowieso üblichen Stau!

Wien (OTS) - Das erste Adventwochenende liegt hinter uns und eine im wahrsten Sinne des Wortes stürmische Woche beginnt. Dem ARBÖ wurden gleich Montag Morgen mehrere Unfälle gemeldet.

Auf der Südautobahn kam es zu einem Crash in Fahrtrichtung Süden, auf der A23 (Tangente) steht alles in Richtung Norden. Bis zu 90 Minuten Wartezeit mussten die Verkehrsteilnehmer an diesem Monatsletzten hinnehmen.

Wie soll man sich jedoch bei starken Windböen richtig verhalten? Laut ARBÖ Informationsdienst sei es wichtig, das Lenkrad mit beiden Händen festzuhalten. Nicht unterschätzen dürfe man die Kraft des Sturmes bei Überholmanövern, auf Brücken oder am Ende von Lärmschutzwänden, da hierbei das Fahrzeug plötzlich vom Seitenwind erfasst wird und leicht verrissen werden kann. Deshalb ausreichenden Abstand zum Vordermann und zum überholenden Fahrzeug einrechnen!

Der ARBÖ beschreibt weiters, die zu transportierende Ladung auf Anhängern richtig zu sichern, sowie während der Fahrt auf herumfliegende Hindernisse zu achten. "Vorausschauendes Fahren sei bei Sturm extrem wichtig", so Jürgen Fraberger vom ARBÖ Informationsdienst.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessenvertretung, Kommunikation & Medien
Informationsdienst
Tel.: 0043(0)1/891217
id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0002